1. Startseite
  2. Video
  3. Braunschweig: "Wundertüte" mit 100 000 Euro verschenkt

Video

06.08.2019

Braunschweig: "Wundertüte" mit 100 000 Euro verschenkt

Video: dpa

Seit 2011 wurden in Braunschweig immer wieder Umschläge mit hohen Beträgen für soziale Zwecke verteilt. Jetzt hat ein Hospiz anonym 100 000 Euro erhalten. Eine so hohe Summe hat das Haus noch nie erhalten. -

Braunschweig, 06.08.19: Ein anonymer Wohltäter hat in Braunschweig 100 000 Euro an ein Hospiz gespendet. Für die Heimleiterin war das eine große Freude: "Wir kriegen heute alle das breite Lächeln nicht mehr aus dem Gesicht heraus." O-Ton Petra Gottsand, Heimleiterin "Das Geld war in einer Wundertüte drin, ganz genau. 100 000 Euro in großen 500er Scheinen." Eine so hohe Spende habe ihr Haus noch nie erhalten. Die Gäste des Hauses hätten Tränen in den Augen gehabt. Das Geld war am Montag in einer Geschäftsstelle der "Braunschweiger Zeitung" für das Hospiz abgegeben worden und war dem Heim am Dienstag übergeben worden. Nach Angaben der Zeitung versicherte der Spender, dass die Summe ausschließlich aus versteuertem Einkommen stammt und bat um Anonymität. Wer der Spender ist, bleibt unbekannt: O-Ton Petra Gottsand, Heimleiterin "Keine Ahnung, nicht, gar nix. Und wir freuen uns nur halt sehr, dass es diesen Menschen gibt, dem die Hospizarbeit scheinbart sehr wichtig ist wie auch andere Projekte, die er schon unterstützt hat." Seit 2011 wurden in Braunschweig immer wieder Umschläge mit hohen Beträgen für soziale Zwecke verteilt. Meist lag ein Zeitungsartikel bei, der auf den Verwendungszweck hinwies. Diesmal schrieb der unbekannte Spender in seinem Begleitschreiben: "Schwerstkranken Menschen das Sterben zu erleichtern, ist ein Zeichen menschlicher Wärme und erfordert Respekt und Anerkennung." Das Hospiz hat zwölf Zimmer für Menschen, die ihre letzte Lebensphase angetreten haben - sie werden Gäste genannt.

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren