1. Startseite
  2. Video
  3. Bühne statt Beton: Theater bespielt Baugrube "Stuttgart 21"

Video

19.09.2019

Bühne statt Beton: Theater bespielt Baugrube "Stuttgart 21"

Video: dpa

Die Bühne ist ein Loch mitten in der Stadt. Als "Stuttgart 21" bekannt geworden, wird die Baugrube der Nation an den kommenden Abenden weniger von Betonbauern als von einem der bekanntesten Punk-Musiker bespielt. Ein Musiktheater ist zu Gast.

Stuttgart, 19.09.19: Die Baugrube des Mega-Projekts Stuttgart 21 wird zur Bühne: An vier Abenden bespielt Regisseur und Goldene-Zitronen-Sänger Schorsch Kamerun die Baugrube mit seiner Version eines Musiktheaters unter dem Titel "Motor City Super Stuttgart". Mit Einverständnis der Bauleitung führt der 56-Jährige die "Baustellensinfonie" direkt unterhalb einer der massiven Kelchstützen an dem geplante Durchgangsbahnhof auf. O-Ton Schorsch Kamerun, Regisseur: "Man könnte auch sagen, das ist ein fantastisches Konzerthaus. Auch diese Kelchstützen, die dann mal irgendwann das Bahnhofsdach tragen sollen, wenn es dazu kommen sollte, sind auch ein fantastisches Konzerthaus. Also eigentlich, ganz ehrlich, ich bin jetzt gar nicht so ein Fan von allem, was nur kaputt ist, aber dieser Ort ist eigentlich so wie er jetzt ist, extrem aufregend." Mit Kopfhörern erlebten die Besucher die Baustelle hautnah. Die Inszenierung übt Kritik an einem Wachstumsdenken, für das auch Stuttgart 21 stehe. Sie werde sich nicht mit dem Pro und Contra des Projekts auseinandersetzen, hieß es. Vielmehr setze sie das Bauvorhaben als gescheitert voraus. O-Ton Sina Zahir, Besucherin: "Das, was ich mir vorgestellt habe, war es glaube ich nicht. Aber es hat mir das Thema auf jeden Fall auf eine lustige Art und Weise näher gebracht. Aber ich glaube, so hätte man es sich auch gar nicht vorstellen können, mit so vielen Schauplätzen." Der geplante Durchgangsbahnhof soll den aktuellen Kopfbahnhof der Landeshauptstadt ersetzen. Rollen sollen die Züge dort laut aktueller Planung von 2025 an.

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren