1. Startseite
  2. Video
  3. CDU siegt in Sachsen, SPD in Brandenburg - AfD legt stark zu

Video

01.09.2019

CDU siegt in Sachsen, SPD in Brandenburg - AfD legt stark zu

Video: dpa

Die Regierungsparteien konnten trotz teils hoher Verluste ihre Positionen als stärkste Parteien in Brandenburg und Sachsen wahren. Die AfD legte massiv zu, die FDP schnitt enttäuschend ab.

Dresden/Sachsen, 01.09.19: Die CDU hat die Landtagswahl in Sachsen trotz massiver Gewinne der AfD klar gewonnen, in Brandenburg hat sich die SPD knapp vor den Rechtspopulisten behauptet. Die langjährigen Regierungsparteien CDU und SPD mussten am Sonntag laut Prognosen aber starke Verluste verkraften, während die in beiden Ländern besonders rechte AfD mit Rekord-Ergebnissen Platz zwei eroberte. In Sachsen sind die aktuellen Wahlprognosen wie folgt: Die CDU wird mit 32,5 Prozent stärkste Kraft. Die AfD landet mit 27,8 Prozent mit deutlichem Abstand auf Platz Zwei, während die SPD mit etwa 7,8 Prozent das schlechteste Landtagswahlergebnis in der Parteigeschichte einfährt. FDP und die Freien Wähler schaffen den Sprung in den Landtag nicht. Somit trotzt die CDU Sachsen um Ministerpräsident Kretschmer dem Abwärtstrend der Christdemokraten auf Bundesebene. Auch in Brandenburg hat sich eine Partei der Großen Koalition behaupten können. Die SPD um Ministerpräsident Dietmar Woidke landet mit 26,0 Prozent trotz erheblicher Verluste vor der AfD. Die Rechtspopulisten kommen aktuell auf 23,5 Prozent und sind damit klar zweitstäkste Kraft. Die meisten Verluste müssen Linke und CDU hinnehmen, die Grünen dagegen können sich verbessern und sind aktuell fünfstärkste Kraft. Die aus den Brandenburger Vereinigten Bürgerbewegungen und Freien Wählern bestehende Partei schafft mit etwa 5,0 Prozent wohl den Sprung in den Landtag, die FDP dagegen klar nicht.

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren