1. Startseite
  2. Video
  3. Das ist der "härteste Feuerwehrwann Deutschlands"

Video

07.09.2019

Das ist der "härteste Feuerwehrwann Deutschlands"

Video: dpa

Joachim Posanz ist nicht nur Feuerwehrmann, er ist sogar offiziell der härteste seiner Art in Deutschland. Der 47-Jährige ist seit mehr als 25 Jahren bei der Berufsfeuerwehr - und hat noch lange nicht genug.

Joachim Posanz ist offiziell "Deutschlands härtester Feuerwehrmann", und hat trotz mehr als 25 Jahren bei der Berufsfeuerwehr in Göttingen weiter Respekt vor der Gefahr. Angst in seinem Job bedeutet, dass man schon einen Schritt zu weit gegangen ist, so Posanz. Eine ordentliche Portion Respekt sei aber im Berufsalltag stets nötig, genau so wie ein gutes Zeitmanagement. O-TON Joachim Posanz "Gut getaktet, gutes Time-Management. Also ich bin nicht nur Feuerwehrmann, ich bin auch Familienvater, ich habe ein Haus, das in Schuss gehalten werden muss und das muss alles gut getaktet sein und eiserne Disziplin gehört dazu, damit man dauerhaft erfolgreich sein kann." Posanz gewann bei den sogenannten "Firefighter Games" im Sommer in Hamburg erneut den Titel als "Deutschlands härtester Feuerwehrmann", auch den Weltmeistertitel holte er schon zweimal. Show-Wettbewerbe sind die Leidenschaft des 47-Jährigen. Die schwierigste Disziplin bei den "Firefighter Games" sei tatsächlich die, die am leichtesten aussieht: Schläuche ausziehen. O-TON Joachim Posanz "Klingt einfach, ist aber sauschwer, weil man schleppt natürlich am Anfang leicht. Man ist ja in einer Art Sprintmodus in voller Einsatzontur und Atemschutz. Und zum Ende, sprich die letzten 20 Meter hat man maximale Schräglage, so als wenn ich alleine einen kleinen LKW ziehen will." Für den Titel des härtesten Feuerwehrmanns trainiert Posanz zusätzlich zur Arbeit wöchentlich mindestens fünfmal. Mit beidem, also dem risikoreichen Beruf und den harten Wettbewerben möchte er noch lange weitermachen. O-TON Joachim Posanz "Und solange mein Körper "Jawoll ich hab auch noch Bock" sagt, mach ich es auch noch."

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren