1. Startseite
  2. Video
  3. Der Tatverdächtige von Frankfurt: Was ging in ihm vor?

Video

31.07.2019

Der Tatverdächtige von Frankfurt: Was ging in ihm vor?

Video: dpa

Die Tat von Frankfurt schockiert und macht fassungslos. Tatverdächtig ist ein 40-jähriger Eritreer, der seit Jahren in der Schweiz lebte - und sich dort kaum etwas zuschulden kommen ließ.

Frankfurt/Main, 31.07.19: Der Tod des achtjährigen Jungen, der am Montag vor einen einfahrenden Zug gestoßen wurde, lässt auch zwei Tage danach niemanden kalt. Viele fragen sich, was in dem Täter vorgegangen sein konnte. Der mutmaßliche Täter lebt gut 13 Jahre in der Schweiz. Für die Polizei bleibt er völlig unauffällig. Dann plötzlich ein Ausbruch häuslicher Gewalt. Der 40-Jährige schließt seine Frau und seine drei Kinder in der Wohnung ein. Die Nachbarin bedroht er mit einem Messer, dann macht er sich davon. Am Ende der Reise über die Grenze nach Deutschland steht die furchtbare Tat von Frankfurt am Main. Vieles spricht dafür, dass das Leben des Mannes vor einigen Monaten eine folgenreiche Wendung erfahren haben muss. Nach Angaben der Schweizer Polizei war der Eritreer dieses Jahr in psychiatrischer Behandlung. Welches Motiv auch immer ihn genau angetrieben hat: In Deutschland droht eine lebenslange Haftstrafe. Und die psychischen Probleme werden die Frage aufwerfen, ob er zur Tatzeit schuldfähig war.

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren