1. Startseite
  2. Video
  3. Die Küche im Barock: Um das Jahr 1700 war alles Bio

Video

31.07.2019

Die Küche im Barock: Um das Jahr 1700 war alles Bio

Video: dpa

Aus einem schlechten Schwein lässt sich kein gutes Schnitzel machen. Das war auch den Köchen in der Barockzeit schon bekannt. Bei ihnen kamen aber zwangsläufig nur Nahrungsmittel aus der Region in Topf.

Dresden, 31.07.19: Wenn Sachsen jetzt an die "Jahrhunderthochzeit" von Kurprinz Friedrich August II. und Kaiser-Tochter Maria Josepha vor 300 Jahren erinnert, dann fällt der Blick auch in die Kochtöpfe der damaligen Zeit. Hier königlichen Hofküche im Schloss Pillnitz ist genau das möglich. Der Mann der hier in die Töpfe schaut ist Josef Matzerath. Er ist Professor für sächsiche Landesgeschichte an der TU Dresden. Er sagt: "Um das Jahr 1700 war alles Bio". Und wie sich das für Bio gehört, kamen die meisten Lebensmittel aus der Region. Butter, Käse oder Fleisch bepsielsweise ließen sich damals nämlich nicht weit transportieren. Aber auch hier bestätigen die Ausnahmen die Regel. Matzerath hat zur sogenannten "Produktküche" des sächsischen Hofes mehrere Bücher herausgegeben. Damit verbindet er auch die Hoffnung, dass Verbraucher wieder mehr zu Nahrungsmitteln der Saison und aus der Region greifen.

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren