1. Startseite
  2. Video
  3. Elefantenforschung: Was bedeutet eigentlich "Töröö"?

Video

12.08.2019

Elefantenforschung: Was bedeutet eigentlich "Töröö"?

Video: dpa

Ein Student sammelt im im Wiener Tiergarten Schönbrunn Daten für seine Masterarbeit zum Thema "Frühe Mutter-Kind-Kommunikation bei Afrikanischen Elefanten im Zoo".

Wien, 12.08.19: Das Schönbrunner Elefantenbaby "Kibali" lernt gerade sprechen - also kommunizieren. Und wird dabei belauscht. Der Student Christopher Gorofsky sammelt Daten für seine Masterarbeit. Das Thema: "Mutter-Kind-Kommunikation bei Afrikanischen Elefanten im Zoo". Dafür verbringt Christopher jeden Tag an der Elefantenanlage im Tiergarten Schönbrunn und hört ganz genau zu, was Elefantenweibchen Numbi und die kleine Kibali von sich geben. Kibali ist jetzt ein Jahr alt. Christopher Gorofsky, Student "Diese Töne, die sie da von sich gibt, kann ich mittels Spezialgerät aufnehmen, und kann dadaurch sagen, dass die Kibali am Anfang eher weniger kommuniziert hat, dass das mit der Zeit nun immer mehr zunimmt, und sie immer fordernder wird, zum Beispiel, wenn sie trinken will." Und so kann der 24-Jährige inzwischen in etwa unterscheiden, ob Kibali Durst hat, einfach nur spielen oder will oder Sehnsucht nach ihrer Mutter hat. Angela Stöger-Horwath, Kognitionsbiologin "Elefanten haben verschiedene Laute. Der häufigste Lauttyp ist aber das sogenannte Rumblen. Dieses Brummen erinnert an den Motor eines Lastwagens. Der tiefste Frequenzanteil liegt im Infraschallbereich und ist für uns Menschen nicht hörbar, aber mit unseren speziellen Geräten können wir auch die tiefen Laute aufnehmen." Christophers Masterarbeit ist Teil eines mehrjährigen Forschungsprojektes der Uni Wien, das vom Wissenschaftsfonds finanziert wird. Geforscht wird in erster Linie in Südafrika. Doch in freier Wildbahn können sich die Forscher Elefantenmüttern und ihren Jungtieren oft nicht ausreichend nähern. Angela Stöger-Horwath, Kognitionsbiologin "Natürlich interessant ist auch, wie Jugtiere lernen zu kommunizeren, und da ist hier im Zoo die einzigartige Gelegenheit gegebn zu schauen, was Kibali erlernt, was ist angeboren, wie kommuiziert sie mit ihrer Mutter gleicht sie die Laute an? Was tut sich in der Dynamik in der Kommunikation?" Man darf also gespannt sein, was Kibali noch alles zu erzählen hat.

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren