1. Startseite
  2. Video
  3. Exponate des Anklamer Lilienthal-Museum gehen auf Reisen

Video

30.08.2019

Exponate des Anklamer Lilienthal-Museum gehen auf Reisen

Video: dpa

Ein originalgetreuer Nachbau des Flugzeugs von Luftfahrt-Pionier Lilienthal, aber auch Briefe und Zeichnungen von ihm gehen auf Reisen. Sie wandern vom Anklamer Museum für eine thematische Ausstellung nach Baden-Baden.

Anklam/Baden-Baden, 30.08.19: Rund 40 Exponate des Anklamer Museums über Flugpionier Otto Lilienthal sind auf Reisen gegangen - nach Baden-Baden in Baden-Württemberg. Das Museum LA8 zeige dort vom 28. September an eine Ausstellung über das Fliegen im 19. Jahrhundert. O-Ton Bernd Lukasch, Chef des Anklamer Museums "Ja von ganz groß bis ganz klein, also ein Nachbau des in Serie gefertigten, ersten Flugzeugs der Welt, also das Normalsegelapparat, den Lilienthal mindestens neun mal verkauft hat. Davon geht eine ein zu eins Replik nach Baden-Baden, mehrere Modelle und dann bis hin zu zeitgenössischen Zeitngen, wo ja die Nachricht "Der Mensch kann fliegen" war eben etwas, was vor allem die Fotografen, die ja sensationeller Weise Lilienthal ganz häufig abgelichtet haben, in die Welt getragen haben. Und das war eben eine Nachricht, die passte prima auf jede Illustrierte in aller Welt." Das Museum LA8 in Baden-Baden zeigt halbjährlich wechselnde thematische Ausstellungen. Die kommende soll sich nicht nur den technischen Errungenschaften widmen, sondern einen kulturgeschichtlichen Zusammenhang herstellen. O-Ton Peter Odenwaeller, Technischer Leiter Museum LA8 "Wir haben einen Flugapparat abgeholt von ihm in Originalgröße und 3 Modelle und Zeichnungen, drei Originalzeichnungen, Bücher und diverse andere Dinge, die wir zeigen." Besucher des Anklamer Hauses müssten sich jedoch keine Sorgen machen, vor leeren Vitrinen und Wänden zu stehen. Die ausgeliehenen Stücke stammten fast alle aus dem Depot des Museums. Ende März sollen die Exponate nach Anklam zurückkommen.

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren