1. Startseite
  2. Video
  3. Hoher Hohlspiegel - Europas steilster Weinberg an der Mosel

Video

25.07.2019

Hoher Hohlspiegel - Europas steilster Weinberg an der Mosel

Video: dpa

Unterschiedlich lange Beine wären hier von Vorteil: Kilian Franzen arbeitet auf Rebflächen mit Rekordneigung. Der Weinberg Calmont hat teilweise ungefähr 68 Grad Hangneigung.

Bremm, 25.07.19: Hätte Kilian Franzen Höhenangst, müsste er seinen Job an den Nagel hängen. Denn der Winzer arbeitet am steilsten Weinberg Europas. Wie ein Hohlspiegel steigt der Weinberg von der Mosel aus rund 300 Meter in die Höhe. O-TON Kilian Franzen, Winzer "Wir sind hier in Bremm, am Bremmer Calmont. Das ist der steilste Weinberg Europas. Hat in Teilen ungefähr 68 Grad Hangneigung, also schon sehr steil. Ist fast wie eine Wand. Unsere Vorfahren haben da Terrassen reingebaut, damit diese Lage überhaupt für den Weinbau nutzbar ist, dass man ein bisschen Boden hat und auch die Reben ein bisschen Platz finden, um zu wachsen und dass man da auch arbeiten kann." Rund 20 uralte Steinterrassen türmen sich hier übereinander. Schon die Römer sollen hier Wein angebaut haben. Unten reflektiert die Mosel die Sonne. Die rötlich-schwarzen Schieferböden speichern die Wärme. Das mediterrane Mikroklima ist für das Gedeihen der Rieslingrebe ideal. O-TON Kilian Franzen, Winzer "Also die Weine aus dem Calmont und auch aus dem Frauenberg zeichnen sich durch diese unglaubliche Mineralität aus. Das heißt, man hat fast 70 % Steinanteil, Schieferanteil in den oberen Schichten und das prägt natürlich auch die Weine. Calmont-Schiefer ist auch noch sehr rot, das heißt einen hohen Eisenanteil und die Weine sind oft ein bisschen salziger, ein bisschen mineralischer wie Weine vielleicht von grauen Schieferboden." Steillagen zu bewirtschaften ist mühsam. Doch für Winzer wie Kilian Franzen hat der Job auch sein Gutes. Als Belohnung gibt es spektakuläre Blicke auf die Moselschleife tief unten.

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren