1. Startseite
  2. Video
  3. Indianer kennen keine Rente - Apachen-Show feiert Premiere

Video

16.07.2019

Indianer kennen keine Rente - Apachen-Show feiert Premiere

Video: dpa

Für die 27. Apachen-Live-Show am Damerower See laufen die Proben auf Hochtouren. Auf der Naturbühne zwischen Goldberg und Karow in der Mecklenburgischen Seenplatte feiert am 20. Juli das aktuelle Stück seine Premiere.

Neu Damerow/Mecklenburg-Vorpommern, 16.07.19: Für die mittlerweile 27. Apache-Live-Show auf einem Hügel am Damerower See laufen die Proben auf Hochtouren. Auf der Naturbühne zwischen Goldberg und Karow in der Mecklenburgischen Seenplatte feiert am 20. Juli das aktuelle Stück mit dem Titel "Gnadenlos" seine Premiere. Die fiktive Geschichte spielt in der Zeit des beginnenden Bürgerkriegs in den USA Mitte des 19. Jahrhunderts. O-TON Wolfgang Kring, Leiter "Apache-Live-Show" "Bei uns gibts natürlich wieder Soldaten, Cowboys, Indianer zu sehen. Dieses Mal dreht es sich um Indianerkinder, die in die Schule müssen bei den Weißen. Und da gibt es ein paar Komplikationen. Ansonsten haben wir noch ein paar Überraschungen, da will ich jetzt auch nicht zu viel verraten. Ein bisschen Action ist auch dabei." Geschrieben wurde das Stück von Wolfgang Kring. Der heute 68-Jährige Vollblutindianer spielt als Stuntman nicht nur mehrere Rollen in der actionreichen Inszenierung, er kümmert sich auch um das Marketing und die Betreuung der Schauspieler und ihrer Pferde. Und er hat vor 27 Jahren die Bühne entworfen, die die Zuschauer der Show Jahr für Jahr in den Wilden Westen eintauchen lässt. O-TON Wolfgang Kring, Leiter "Apache-Live-Show" "Das ist eine richtige Naturbühne ohne Sitzbänke. Aber von der Landschaft her top. Ich hab auch ein bisschen nachgeholfen mit Bäume pflanzen und so. Der Zuschauer, wenn er da oben sitzt, denkt er, er sitz mitten in der Prärie." Insgesamt sechs Vorstellungen mit rund 30 Laien-Darstellern sind an den kommenden Wochenenden geplant. In den letzten Jahren kamen mehr als 3000 Zuschauer zu den rasanten Pferdeshows.

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren