1. Startseite
  2. Video
  3. Maas bittet Polen um Vergebung für Nazi-Verbrechen

Video

01.08.2019

Maas bittet Polen um Vergebung für Nazi-Verbrechen

Video: dpa

Für Polen ist es einer der wichtigsten Gedenktage. In Deutschland ist er kaum bekannt. Am 75. Jahrestag des Warschauer Aufstands unterstützt Heiko Maas eine Initiative, die das ändern soll.

Warschau, 01.08.19: Am 75. Jahrestag des Warschauer Aufstands gegen die deutsche Besatzungsmacht hat Bundesaußenminister Heiko Maas Polen um Vergebung für die Nazi-Verbrechen gebeten. "Ich schäme mich für das, was Ihrem Land von Deutschen und im deutschen Namen angetan wurde. Und ich schäme mich dafür, dass diese Schuld nach dem Krieg viel zu lange verschwiegen wurde", sagte er in der polnischen Hauptstadt. O-TON Heiko Maas, Bundesaußenminister "Das ist der Grund, weshalb ich hier bin, um das zu erfahren, aber auch um zu signalisieren, wir stellen uns der Verantwortung und das ist für uns vor allen Dingen eine Verantwortung im Erinnern, im Zusammenführen von Menschen und daran zu arbeiten, dass Deutschland und Polen nicht nur enge Partner sondern enge Freunde sind und es auch bleiben." Gleichzeitig sprach sich Maas für eine Gedenkstätte für die polnischen Opfer der Nazi-Herrschaft in Berlin aus. "Das ist lange überfällig", betonte der SPD-Politiker. In Berlin gibt es bereits Denkmäler für einzelne Opfergruppen der Nazi-Zeit. Das größte und bekannteste ist das Denkmal für die ermordeten Juden Europas neben dem Brandenburger Tor. Von polnischen Politikern wird eine Gedenkstätte für die polnischen Opfer schon seit längerer Zeit gefordert. Inzwischen gibt es dafür auch eine Initiative von Bundestagsabgeordneten aller Fraktionen, außer der AfD. Am 1. August 1944 hatte sich die Armia Krajowa - die Polnische Heimatarmee - gegen die Besatzungsmacht der Nazis erhoben. Als Rache wurde die polnische Hauptstadt von den Nazis fast komplett dem Erdboden gleichgemacht.

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren