1. Startseite
  2. Video
  3. Mit Fahrstuhl ans Grab: Unterirdischer Friedhof in Jerusalem

Video

20.09.2019

Mit Fahrstuhl ans Grab: Unterirdischer Friedhof in Jerusalem

Video: dpa

Wenn Juden sterben, werden sie für die Ewigkeit beerdigt. Eine Organisation in Jerusalem sorgt sich deswegen um Platz für die Lebenden - und eröffnet einen unterirdischen Friedhof mit Kunst aus Deutschland.

Jerusalem, 20.09.19: Wie Bienenwaben reihen sich auf drei Etagen die Gräber aneinander. In Jerusalem entsteht gerade 50 Meter unter der Oberfläche ein in der jüdischen Welt einzigartiges Projekt: Ein unterirdischer Friedhof. Seit fünf Jahren treibt der Direktor der Jüdischen Bestattungsgesellschaft das Projekt voran. O-TON Chanania Schachor, Direktor der Jüdischen Bestattungsgesellschaft in Jerusalem "What we see now is the underground cemetery unterneath below an old cemetery. And this is a new method of burrying in order to use as minimum ground, as minimum open space for cemeteries." "Wir sehen hier den unterirdischen Friedhof unterhalb eines alten Friedhofes. Das ist die neue Methode des Begrabens, um so wenig Boden wie möglich und offene Fläche für Friedhöfe zu benutzen." Jährlich sterben in Israel rund 40 000 Juden - deren Gräber nicht noch einmal verwendet werden dürfen. Die Idee der Auferstehung ist Teil des jüdischen Glaubens. Schachor befürchtet deswegen irgendwann Platznot im kleinen Israel mit seinen rund neun Millionen Einwohnern. Am 30. Oktober soll der unterirdische Friedhof eröffnet werden. Dann sollen die ersten 8000 Gräber fertig sein. Letztlich sollen es 23 000 Gräber sein. Drei Viertel davon in den Wänden, ein Viertel klassische Gräber im Boden.

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren