1. Startseite
  2. Video
  3. Polizei filmt Brummifahrer beim Smartphone-Daddeln

Video

07.08.2019

Polizei filmt Brummifahrer beim Smartphone-Daddeln

Video: dpa

Wer täglich stundenlang auf Autobahnen hinter anderen Lkws herfährt, dem mangelt es oft an Abwechslung. Viele Brummifahrer suchen die auf dem Smartphone. Brandgefährlich, warnt die Polizei.

Großenkneten, 07.08.19: Mehrere Minuten tippen viele LKW-Fahrer auf ihren Smartphones herum, ohne dabei auf die Straße zu schauen. Nur ab und zu geht der Blick für einen Sekundenbruchteil kurz nach oben auf die Fahrbahn. Dieses Verhalten ist gefährlich und illegal. Deshalb geht die Polizei in Niedersachsen nun verstärkt dagegen vor. O-TON Cliff Sprenger, Hauptkommissar und Projektleiter "Wir gucken wie die LKW-Fahrer sich im Straßenverkehr verhalten. Wenn jemand da eine Ordnungswidrigkeit begeht, das heißt Handy, Tablett oder dergleichen bei der Fahrt benutzt, während der Fahrt, dann können wir das mit unserem Kamera-Equipment aufnehmen." Als Dienstfahrzeug dient Sprenger und seiner Kollegin ein unauffälliger VW-Transporter. Auf dem Dach ist eine streichholzschachtelgroße GoPro-Kamera montiert. Vom Boden gemessen sind es etwa zwei Meter bis zur Kameralinse - perfekt, um einen höher sitzenden Brummifahrer bei einem Regelverstoß zu filmen. Bei einem Verstoß droht ein Bußgeld. 100 Euro plus 28,50 Euro Verwaltungsgebühr und ein Punkt in Flensburg werden fällig. Verstöße wie diesen filmt der Polizeihauptkommissar mit seinen Kollegen seit Februar im Bereich der Polizeidirektion Oldenburg auf mehreren Autobahnen. Das niedersächsische Innenministerium in Hannover verlängerte das Pilotprojekt jetzt bis Ende 2019. Bislang wurden schon knapp 1300 Verstöße auf den Autobahnen dokumentiert und geahndet. Auch nur ein kurzer Blick aufs Handy kann fatale Folgen haben. Ruht der Blick nur für fünf Sekunden auf dem Smartphone, fährt der Lkw bei 90 Stundenkilometern eine Strecke von 125 Meter - und zwar ohne, dass der Fahrer auf die Fahrbahn schaut.

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren