1. Startseite
  2. Video
  3. Rapper Drake gründet Cannabis-Unternehmen in Kanada

Video

08.11.2019

Rapper Drake gründet Cannabis-Unternehmen in Kanada

Video: dpa

Der kanadische Rapper Drake steigt ins Cannabis-Geschäft ein. Der Musiker hat zusammen mit der Firma Canopy Growth ein neues "Wellnessunternehmen" gegründet, das unter anderem Zubehör für den Konsum von Marihuana vertreibt.

Toronto

, 08.11.19: Der kanadische Rapper

Drake

ist gerade ziemlich gut drauf. Er steigt ins Cannabis-Geschäft ein. Der Musiker hat zusammen mit der Firma Canopy Growth ein neues sogenanntes "

Wellnessunternehmen

" gegründet, das unter anderem

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Zubehör

für den Konsum von

Marihuana

vertreibt - ganz legal natürlich:

Kanada

hatte im Oktober 2018 den Anbau, Verkauf und Konsum von

Cannabis

für Erwachsene landesweit legalisiert. "Ich bin inspiriert von der Idee, in einer schnell wachsenden Industrie etwas wirklich Besonderes aufzubauen", erklärte

Drake

am Donnerstag. Der 33-Jährige hält demnach 60 Prozent an dem gegründeten Unternehmen More Life Growth Company, das in seiner Heimatstadt

Toronto

angesiedelt ist und bei dem es sich nach eigener Aussage "um Wellness, Erkenntnis und ganzheitliches persönliches Wachstum" dreht. Details wolle man später bekanntgeben.

Drake

, der eigentlich

Aubrey Drake Graham

heißt, gehört seit rund zehn Jahren zu den erfolgreichsten Rappern

Nordamerikas

und gewann bislang vier

Grammys

. Ein Gramm

Marihuana

kostet in

Kanada

legal rund zehn Dollar plus 1 Dollar Steuer und kann im Internet oder Geschäften erworben werden. Die kanadische Regierung will durch die Legalisierung vor allem Jugendliche vom

Cannabis

fernhalten, indem die nicht mehr einfach

Marihuana

auf der Straße kaufen können. Denn Dealer, die gestrecktes Gras verkaufen, haben jetzt Konkurrenz bekommen. Durch die "offiziellen Dealer" sollen sie gezwungen werden, ihr Geschäft aufzugeben.

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren