1. Startseite
  2. Video
  3. Twitter-Schlacht um Greta Thunbergs Zugfahrt nach Hause

Video

15.12.2019

Twitter-Schlacht um Greta Thunbergs Zugfahrt nach Hause

Video: dpa

Viereinhalb Monate ist es her, dass Greta Thunberg ihrer Heimat den Rücken zugekehrt hat, um für den Klimaschutz zu streiten. Nun ist sie auf dem Weg zurück nach Schweden - unter anderem auf dem Fußboden eines deutschen ICE.

Madrid/Berlin, 15,12,2019: Nach monatelangem Reisen in Zügen und auf See ist die Klimaaktivistin Greta Thunberg auf dem Rückweg in ihre schwedische Heimat. Auf Twitter schrieb sie: "in überfüllten Zügen durch Deutschland." Dazu stellte die 16-Jährige am Samstag ein Foto, das sie mit viel Gepäck auf dem Boden eines ICE zeigt. "Und ich bin endlich auf dem Heimweg!", schrieb sie dazu. Die Deutsche Bahn reagierte und twitterte am Sonntagmorgen zunächst: "Wir wünschen Greta eine gute Heimfahrt. Und arbeiten weiter hart an mehr Zügen, Verbindungen und Sitzplätzen." Später dann teilte die Bahn mit, Thunberg habe bei ihrer Zugfahrt durch Deutschland auch einen Sitzplatz in der Ersten Klasse benutzt. Demnach reiste Thunberg von Frankfurt nach Hamburg - zwischen Kassel und Hamburg auf einem Sitzplatz in der Ersten Klasse. Darauf wiederum twitterte Thunberg: Ihr Zug von Basel aus sei ausgefallen, weshalb sie im Anschluss in zwei verschiedenen Zügen auf dem Boden gesessen habe. Hinter Göttingen habe sie schließlich einen Sitzplatz erhalten. "Das ist natürlich kein Problem und ich habe niemals gesagt, dass es eines wäre." Vielmehr seien überfüllte Züge "ein großartiges Zeichen, weil das bedeutet, dass die Nachfrage nach Bahnreisen groß ist." Viele Nutzer auf Twitter reagierten amüsiert auf das Foto Thunbergs und mit Spott über die Bahn, Zugverspätungen und überfüllte Züge. Die Bahn warb just an diesem Sonntag damit, dass es zum Fahrplanwechsel mehr Züge und mehr Fahrten gebe. Klimafreundliches Reisen werde damit noch attraktiver.

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

17.12.2019

Logischerweise steht hinter den Aktionen von Greta mehr als das Mädchen selbst. Es ist allerdings unumstritten, dass die Aktionen von Greta enorm viel erreicht haben, nämlich eine weltweite Bewegung von Jugendlichen zum Klimaschutz.
Wie üblich gibt es viel Neid, wie man auch an den Kommentaren nicht übersehen kann.

Permalink
17.12.2019

https://www.spiegel.de/lebenundlernen/schule/greta-thunbergs-schulzeugnis-jede-menge-fehlstunden-und-gute-noten-a-1272895.html

>> Die derzeit prominenteste Schulschwänzerin der Welt hat die Pflichtschulzeit jetzt hinter sich gebracht. <<

>> Wie die schwedische Zeitung "Dagens Nyheter" berichtet, hat Greta Thunberg in 14 von 17 Fächern ein "A" bekommen. Die Bestnote erhielt die 16-jährige Klimaschutzaktivistin und Sprecherin der "Fridays for Future"-Bewegung demnach unter anderem in Mathematik, Englisch, Französisch, Physik und Geschichte. <<

Der Schulort ist bemerkenswert...

Permalink
16.12.2019

Hoffentlich findet die Greta noch eine Sonder-Schule in Schweden, die sie aufnimmt, denn all die "normalen" Schulen haben bisher abgelehnt. Aber nach Lage der Dinge steht Deutschland für Bildungsasyl bereit.

Permalink
17.12.2019

Können Sie dafür bitte auch eine Quelle benennen, Herr Kraus?

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren