Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj warnt vor der Rückkehr russischer Sportler zu den olympischen Spielen
  1. Startseite
  2. Video
  3. Warum verkaufen sich deutsche Autos trotz der Abgas-Affäre noch so gut?

Video
12.06.2018

Warum verkaufen sich deutsche Autos trotz der Abgas-Affäre noch so gut?

Video: Anika Zidar

Gegen Audi-Chef Stadler wird ermittelt, Daimler muss Hunderttausende Autos zurückrufen. Unser Wirtschaftschef Stefan Stahl ordnet die Entwicklungen im Video ein.

Die Abgas-Affäre sorgt seit Monaten für Hiobsbotschaften aus der Autoindustrie. Am Montag wurde bekannt, dass die Staatsanwaltschaft nun auch

gegen Audi-Chef Rupert Stadler ermittelt

. Die Ermittler werfen Stadler vor, daran beteiligt gewesen zu sein, dass Audi-Kunden wissentlich manipulierte Autos verkauft wurden. Noch am selben Tag musste Daimler allein in Deutschland 238.000 Autos zurückrufen.

Der Leiter unserer Wirtschaftsredaktion, Stefan Stahl, ordnet die Entwicklungen im Video ein. Mit Digital-Redakteurin Anika Zidar spricht er unter anderem darüber, wie lange die Aufarbeitung noch dauern wird und die Frage, warum sich deutsche Autos weiter gut verkaufen. Außerdem schildert Stahl seine Eindrücke von seinem jüngsten Interviewtermin mit Audi-Chef Stadler.

Die Diskussion ist geschlossen.

13.06.2018

Weil die deutschen Autos die besten der Welt sind (mit den Japanern) Die Dieselaffäre betrifft doch nicht nur Deutschland, sondern alle namhaften Hersteller. Was die Amerikaner an Autos produzieren kann man in Europa doch nicht verkaufen. Diese Autos sind schlecht Qualität und saufen wie die Löcher. Warum spricht darüber keiner, wer viel Sprit braucht, produziert auch viel Abgas und Schadstoffe!

13.06.2018

Alles richtig, aber warum nur bei den deutschen Herstellern. Leider stellt niemand diese Frage, außer in Plusminus wurde darüber berichtet. Es entsteht weit und breit der Eindruck, dieses "Tricksen" wäre eine rein deutsche Angelegenheit, das ist nicht so.
Und das die Politik inklusive einer schwachen Gesetzgebung wohl eigentlich noch mehr Schuld trifft, darüber wird leider kaum bis gar nichts geschrieben.

Das könnte Sie auch interessieren