1. Startseite
  2. Video
  3. Weltweit schauen Experten auf Energiewende im Hunsrück

Video

25.09.2019

Weltweit schauen Experten auf Energiewende im Hunsrück

Video: dpa

Viele Windräder, viel Photovoltaik: Der Rhein-Hunsrück-Kreis gilt als Vorreiter im Kampf gegen den Klimawandel. Die Umweltministerin sieht in der Region ein Modell für andere. Doch nicht alle sind von Windparks begeistert.

Simmern/Mainz, 25.09.19: Der Wald im Klimastress, Dürreschäden auf Äckern: Die globale Erwärmung bedroht auch Rheinland-Pfalz. Die Politik will dagegen vorgehen: Bis 2050 muss Rheinland-Pfalz weitgehend klimaneutral sein. In Schnorbach werden regenerative Energien gefördert. Bernd Kunz, Bürgermeister von Schnorbach "Mitlerweile haben von unseren 90 Haushalten 51 Förderungen in Anspruch genommen, deutlich über die Hälfte. Und gerade auch die Photovoltaikdichte im Ort liegt fast beim Dreifachen des Landesdurchschnitt." Der Rhein-Hunsrück-Kreis produziert mit Wind, Sonne und Biomasse unterm Strich dreimal mehr Strom als er verbraucht. O-Ton Marlon Bröhr, Landrat des Rhein-Hunsrück-Kreises "Wir haben etwas 1,2 Milliarden Kilowattstunden pro Jahr, die wir mit Windenergie produzieren. Gleichzeitig haben wir natürlich auch noch erhebliche Mengen an Photovoltaik- Strom. Wir haben aber auch 20 Biogasanlagen im Rhein-Hunsrück-Kreis. Die Energiewende im Rhein-Hunsrück-Kreis mit 102 000 Bürgern in 137 Städten und Gemeinden ist vielfältig. 17 kommunale Nahwärmenetze versorgen viele Häuser meist auf Basis verheizter Holzhackschnitzel. O-Ton Frank-Michael Uhle, Klimaschutzmanager "Und das ist ein wunderbares Beispiel dafür, dass eigentlich in jeder Region Potenziale vorhanden sind, wo man sich einfach mal zusammensetzten muss, gucken was ist da und so Stoffströme und auch Wertschöpfungsströme vor Ort schließen kann." Mit Baum- und Strauchschnitt aus Gärten werden auch größere Gebäude geheizt, etwa Schulen und Kitas. Insgesamt vermeiden die Nahwärmenetze jährlich fast drei Millionen Liter Heizöl. Experten aus rund 50 Staaten haben sich im Rhein-Hunsrück-Kreis schon umgeschaut - erst kürzlich etwa eine Delegation aus der japanischen Nuklearkatastrophen-Region Fukushima.

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren