Newsticker
Ab November keine Entschädigung mehr für Ungeimpfte bei Quarantäne
  1. Startseite
  2. Video
  3. ZF auf der IAA Mobility 2021

Video
09.09.2021

ZF auf der IAA Mobility 2021

Video: wesat-tv

Automobilzulieferer ZF zeigt auf der diesjährigen IAA, die zum ersten Mal in München stattfindet, seine Konzepte und Lösungen für die Mobilität der Zukunft.

Automobilzulieferer ZF zeigt auf der diesjährigen IAA, die zum ersten Mal in München stattfindet, seine Konzepte und Lösungen für die Mobilität der Zukunft. „Next Generation Mobility. Now." – selten passte das ZF-Leitmotto so gut wie zur IAA Mobility 2021 in München – befinden sich doch die Mobilitätsbedürfnisse der Gesellschaft im Umbruch. Eine Entwicklung, in der ZF großes Potenzial für die Zukunft der Mobilität sieht. Der Technologiekonzern setzt daher auf nachhaltige und umfassende neue Mobilitäts- und Antriebskonzepte. Die Technologien dafür stehen schon jetzt zur Verfügung. Automatisierte und autonome Fahrzeuge erfordern die Rechenleistung rollender Supercomputer. Herzstück zukünftiger Fahrzeuge ist daher die zentrale Recheneinheit, denn diese ermöglicht bei entsprechender Performance neue Funktionen – zugunsten von Sicherheit, Effizienz und Komfort. Als Grundlage hat ZF daher einen Hochleistungsrechner entwickelt – die ZF ProAI. Auf der IAA Mobility feiert die jüngste Generation der ZF ProAI ihre Europapremiere. Sie ist der derzeit flexibelste und leistungsstärkste Supercomputer für die Automobilindustrie. In Kombination mit einem hohen Anteil standardisierter Komponenten bietet ZF mit dieser Lösung eine einzigartige Kombination aus den wichtigsten Faktoren für ein solches System. Die ZF ProAI gibt es in skalierbaren Leistungsstufen von 20 bis zu 1.000 TeraOPS. Im Vergleich zur Vorgängerversion hat ZF die Leistung um bis zu 66 Prozent gesteigert und den Energieverbrauch um bis zu 70 Prozent gesenkt. Zusätzlich hat ZF in einer Green Power Roadmap verankert, wie alle ZF Aktivitäten bis 2040 klimaneutral werden – und damit zehn Jahre früher als im Pariser Klimaabkommen vorgesehen.

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren