Newsticker

Corona-Zahlen in Deutschland: Rund 11.000 Neuinfektionen gemeldet
  1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Am Vatertag macht's die spezielle Mischung

Hinterbuch

12.05.2015

Am Vatertag macht's die spezielle Mischung

Wirt Xaver Bschor lädt alljährlich zum Frühlingsfest am Vatertag. Heuer könnte es das letzte sein.
Bild: Brigitte Bunk

Die Leute kommen wegen des Biers nach Hinterbuch zum Frühlingsfest. Die Göckel reizen besonders. Vor dem Regen hat Xaver Bschor keine Angst.

Viele haben wohl schon ihre Bollerwagen herausgeholt, um sie für den Ausflug am morgigen Vatertag zu packen, und hoffen auf gutes Wetter. Xaver Bschor, Wirt der Gaststätte „Waldhorn“ in Hinterbuch, hat keine Angst vor Regen. Bei dem 80-Jährigen steht im Garten ein Zelt, in dem beim 13. Hinterbucher Frühlingsfest gerne 500 Leute Platz haben. Und wenn es regnet, kommen eher mehr in den kleinen Laugnaer Ortsteil, weil Feiern im Freien oder die Wallfahrt zum Stettener Kreuz nicht so ziehen. Doch das allein ist es nicht, warum beim Frühlingsfest das Zelt „gerammelt voll“ ist, weiß er.

„Die Leute kommen wegen unseren guten Göckeln“, ist er überzeugt. 520 halbe Hähnchen hat er letztes Jahr verkauft. In der Friteuse backen seine Töchter die heraus mit hochwertigem Pflanzenfett. Auch bei den Gewürzen legt er Wert auf beste Qualität. Wie seine Frau Rosmarie. 21 Bewerber gab es für die Wirtschaft, die sie 1963 von der Fuggerschen Stiftungsbrauerei Emersacker-Blumenthal gepachtet haben, erinnert er sich. Den Zuschlag bekamen die Bschors, weil Rosemarie, die er 1959 heiratete, in Zürich im Hotel gearbeitet hat.

Viele berufliche Stationen durchlief der gelernte Molkereifachmann, bevor er mit 60 in Rente ging. Von der Firma Zott in Mertingen ging der gebürtige Druisheimer nach Babenhausen in Hessen, nach Bonn, dann in die Schweiz. Weitere Stationen folgten, bis er für Coca Cola in Augsburg als Verkaufsfahrer und dann als Außendienstmitarbeiter unterwegs war. Auch mit Wein handelte er lange, noch heute rufen ihn Kunden an.

1970 hieß es, entweder die Wirtschaft kaufen oder ausziehen. So investierten die Bschors und renovierten gründlich. „Jeden Tag war die Bude voll“, erinnert er sich an Zeiten, als die Musikbox und der Kicker große Magneten für die Jugend der Umgebung waren.

Von Rosemarie ist die Spezialwürzmischung für die Hähnchen. Vor zehn Jahren starb sie. Doch die Mädchen hatten schon lange von ihr gelernt, wie die Hinterbucher Gockel gemacht werden.

Bereits am vergangenen Montag wurden die gefrorenen Hähnchen angeliefert, zwei Tage brauchen sie zum Auftauen. Nach dem Waschen und Entfernen der restlichen Federn werden sie gewürzt und kommen in den Kühlraum, bevor sie am Vatertag knusprig auf dem Teller der Gäste landen. Ohne seine Kinder – Angelika, Heidi, Liliane, Rudi, Romy und Manuela samt ihrer Partner – könnte er das Fest nicht stemmen. Auch einige der neun Enkel und weitere Bedienungen sind im Einsatz. Jessy, die Dalmatinermischlingshündin, seit 15 Jahren seine treue Freundin, ist stets dabei. Elf Jahre lang hat das „Laugna-Echo“ gespielt – die haben auch in der Wirtschaft geprobt. Inzwischen bringt das Duo „Let’s Dance“ die Festgäste in Stimmung.

Schon am Samstag war das Zelt voller Gäste, anlässlich seines 80. Geburtstags. Die Freude über die Feier ist ihm noch anzumerken. Der „Fere“, wie er von den meisten genannt wird, mag es gerne, wenn viele gut gelaunte Menschen um ihn herum sind.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren