Newsticker

Städte- und Gemeindebund fordert Ausweitung der Maskenpflicht in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Arbeitslosenquote im Kreis bei 3,1 Prozent

31.07.2010

Arbeitslosenquote im Kreis bei 3,1 Prozent

Landkreis Dillingen Die Arbeitslosenquote in Nordschwaben bleibt bei 2,9 Prozent wie im Vormonat und beträgt im Landkreis Dillingen 0,2 Prozent mehr (3,1). "Eine etwas geringere Personalnachfrage in den Urlaubsmonaten ist auch heuer zu verzeichnen. Bei der Kurzarbeit hat der Umfang des Arbeitsausfalls deutlich abgenommen. Der Ausbildungsbeginn September rückt näher - im Endspurt gilt es noch 300 Ausbildungsbewerber aber auch 290 Ausbildungsstellen zu besetzen", fasst Agenturleiterin Claudia Wolfinger zusammen.

3609 Arbeitslose im Juli bedeuten eine Abnahme von 35 zum Juni, im Vergleich zum Vorjahr sind es 265 Arbeitslose weniger. Die Arbeitslosenquote liegt bei 2,9 Prozent wie im Juni und vor einem Jahr lag sie bei 3,1 Prozent.

Deutlich gestiegen ist die Arbeitslosigkeit bei den Jugendlichen (15 bis 24 Jahre) auf 2,8 Prozent im Vergleich zum Vormonat (2,3 Prozent). Im Vorjahr lag die Quote bei 3,5 Prozent. Im Juli enden viele Ausbildungen, dies schlägt sich in der Arbeitslosenquote nieder.

Beruhigung bei der Kurzarbeit

Arbeitslosenquote im Kreis bei 3,1 Prozent

Kurzarbeit wird seit Januar 2009 von vielen Firmen im Landkreis genutzt. Allerdings signalisierten im Juli 2010 nur zwei weitere Firmen, dass sie Kurzarbeit benötigen. "Die konjunkturelle Kurzarbeit geht zurück, es gibt nur noch vereinzelte Neuzugänge von Firmen in die Kurzarbeit.

Es liegen die Bestandszahlen zur Kurzarbeit in Nordschwaben bis zum März 2010 vor - nach den Meldungen der Arbeitgeber waren im März 2824 Personen von Kurzarbeit in 220 Betrieben betroffen. Ein Jahr zuvor im März 2009 meldeten zwar nur 158 Firmen Kurzarbeit an, davon waren aber 3291 Mitarbeiter betroffen. Betroffen sind Metall verarbeitende Firmen, einige Baubetriebe und einzelne Betriebe aus verschiedenen Branchen.

Die Arbeitskräftenachfrage entwickelt sich weiterhin positiv in den Landkreisen Donau-Ries und Dillingen. Im Stellenpool sind aktuell 753 offene Stellen, eine leichte Abnahme von 17 zum Juni aber eine deutliche Zunahme von 223 zum Vorjahr. Den Mitarbeitern der Agentur für Arbeit wurden im Juli 481 Stellen neu gemeldet, 42 weniger als im Juni aber 131 mehr als im Vorjahr.

Seit Jahresbeginn sind 3029 Stellen gemeldet worden. Das sind 667 mehr als im Vorjahreszeitraum. "Die Auftragslage vieler Firmen hat sich stabilisiert, sie sind wieder bereit zu Personaleinstellungen", kommentiert Claudia Wolfinger die aktuelle Stellenentwicklung.

Die meisten offenen Stellen gibt es in der Zeitarbeit, im verarbeitenden Gewerbe, im Baugewerbe und im Handel. Von den 753 Stellen wurden 85 in Teilzeit gemeldet.

Im Landkreis Dillingen ist die Arbeitslosigkeit im Juli um zwei auf 1587 Personen gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahr gab es 184 Arbeitslose weniger. Die aktuelle Arbeitslosenquote beträgt 3,1 Prozent (Vormonat 3,0 Prozent), vor einem Jahr hatte sie bei 3,4 Prozent gelegen.

Rechtskreis SGB II: Der Bestand an Arbeitslosen liegt im Juli bei 3609 Personen. Davon gehören 1981 Personen zum Rechtskreis SGB III und 1628 Personen zum Rechtskreis SGB II. Die Arbeitslosen aus dem SGB II-Bereich verteilen sich auf die beiden.

759 Arbeitslose sind bei der ARGE Dillingen gemeldet. Im Vergleich zum Juli 2009 gab es 13 Arbeitslose weniger. Die Arbeitslosenquote beträgt 1,5 Prozent wie vor einem Jahr und im Juni. (pm)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren