Newsticker
Bayern: Verwaltungsgerichtshof kippt 15-Kilometer-Regel
  1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Auf geht’s – das „Volksfest to go“ hat begonnen

Kurioses

01.05.2020

Auf geht’s – das „Volksfest to go“ hat begonnen

Nadine Gerstmeier mit Siegfried Seibold und Vito Canzo (von links) gehören zum Team von Werner Schmid.
3 Bilder
Nadine Gerstmeier mit Siegfried Seibold und Vito Canzo (von links) gehören zum Team von Werner Schmid.

Der Ausfall der diesjährigen Ausgabe des Wertinger Volksfestes hat manchen arg geschmerzt – doch ein bisschen „Volksfest-Feeling“ kann man sich dennoch abholen.

Für Familie Glogger aus Lauterbach ist es schade, dass es heuer kein Wertinger Volksfest gibt, auch zum Anstich ist sie ansonsten immer mit von der Partie. „Wir gehen gerne hin, haben uns dort immer mit Freunden getroffen.“ Daher war es klar, dass sie den Auftakt zum „Volksfest to go“ nutzten, um sich mit den Schmankerln samt Festbier aus der Wertinger Schwanen-Brauerei einzudecken. „Wir haben für die ganze Familie eingekauft, auch für Oma und Opa, denen wir das Essen bringen“, erzählt Claudia Glogger, die mit Sohn Thomas mit zu den ersten Kunden am 1. Mai gehörte, als es pünktlich um 11 Uhr losging. So mancher kam aber auch, der ansonsten gar nicht so sehr der Volksfest-Fan ist, einfach, um das Angebot mal auszuprobieren, wie etwa Sonja Briegel aus Buttenwiesen. „Das ist toll, dass so etwas in dieser Zeit gemacht wird, und daher unterstütze ich das!“

Viele wollen Volksfest-Flair zuhause genießen

Natürlich fanden auch zahlreiche Freunde des Wertinger Traditionsfestes und Hendl-Fans wie Alexander Fink-Mayr aus Oberthürheim oder Leonhard Mengele aus Hinterried, der selbst 38 Jahre in der Firma Schmid beschäftigt gewesen war, ihren Weg zum Pavillon. Dort hat Festwirt Werner Schmid sein Verkaufszelt installiert und mit einem Einbahnstraßen-System samt Security Corona-gerechte Verhältnisse geschaffen, damit die Kunden geregelt einkaufen können.

„Es wird super angenommen, wir hatten viele Reservierungen“, freut sich Schmid. Und wie es sich für ein Familienunternehmen gehört, ist die ganze Familie am Start, darunter Tochter Steffi und Sohn Werner jun.

Auch die Kollegen, die ansonsten auf dem Gelände an der Industriestraße aktiv sind, hat Schmid eingebunden: Familie Winter steht mit ihrem Süßigkeiten-Stand ebenso vor Ort. Und das extra gebraute Festbier aus der Wertinger Schwanen-Brauerei von Fritz Carry gibt es zu Hendl und Hax’n in diesen Zeiten eben kurzerhand in der Flasche.

Lesen Sie außerdem:

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren