1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Autohaus Fischer baut neue Lagerhalle

Gottmannshofen

08.12.2017

Autohaus Fischer baut neue Lagerhalle

Das Autohaus Fischer baut hier in Gottmannshofen eine neue Lagerhalle. Deshalb wird eine Kanalsanierung erforderlich.

Das geplante Gebäude in Gottmannshofen macht eine Kanalsanierung erforderlich. Wie die Debatte im Wertinger Bauausschuss lief.

Es liegt direkt an der Grundstücksgrenze und hält nicht die erforderliche Abstandsflächen ein. Trotzdem haben die Nachbarn dem geplanten Neubau einer 18,6 Meter langen, acht Meter breiten und 6,70 Meter hohen Lagerhalle mit Pultdach zugestimmt. Das Autohaus Fischer braucht auf seinem Gelände an der Gottmannshofer Staße 23 Platz. Vor allem für die Einlagerung von Autoreifen. Weil das Gebäude außerdem den Mischwasserkanal tangieren würde, schlug Stadtbaumeister Anton Fink in der jüngsten Sitzung des Wertinger Bauausschusses eine Sanierung des Kanals vor Baubeginn vor. Der Kanal sei mit einem Durchmesser von 20 Zentimetern jetzt schon überlastet. Mit einem größeren Rohrteilstück sei die Stadt für die Zukunft gerüstet. Es müssten rund acht Meter ausgetauscht werden. Die Kosten belaufen sich auf etwa 13000 Euro.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Die Bauvoranfrage wurde von den Bauausschussmitgliedern des Wertinger Stadtrats schließlich einstimmig genehmigt. Sie soll nun ans Landratsamt zur Überprüfung weitergereicht werden.

Ungewöhnlich, aber machbar: Im Buchenweg zwischen Riedgasse und Marienfeld soll in einem Haus mehr Wohnraum geschaffen werden. Dazu lag dem Bauausschuss ein Plan vor. Das kleine Einfamilienhaus wird demnach im Süden und Norden verändert, Dachgeschoss und Dachspitz sollen ausgebaut werden. Der Plan sieht eine Überbauung der Terrasse vor. Außerdem entstehen Gauben auf beiden Seiten des Hauses. Weil es für dieses „alte“ Baugebiet keinen Bebauungsplan gibt, kann die Stadt keine Vorgaben bezüglich der Hausgestaltung machen. Allerdings sollte es sich „einfügen“, wie es das Baugesetz vorsieht. Fink: „Das Maß und die Art der Nutzung dürfen nicht überschritten werden.“ Die Nachbarn zeigten sich mit ihrer Unterschrift einverstanden. So stimmten letztendlich auch die Räte der Bauvoranfrage zu.

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren