Newsticker

Carneval in Rio fällt wegen Corona-Pandemie aus
  1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Bahnhofsgelände erhält ein neues Gesicht

Dillingen

22.05.2015

Bahnhofsgelände erhält ein neues Gesicht

Langsam aus dem Boden wächst der neue Supermarkt zwischen Dillinger Ladehofstraße und Großer Allee. Derzeit sind Schalungsarbeiten für die Tiefgaragendecke im Gange, während daneben noch letzte Abbrucharbeiten erledigt werden.
3 Bilder
Langsam aus dem Boden wächst der neue Supermarkt zwischen Dillinger Ladehofstraße und Großer Allee. Derzeit sind Schalungsarbeiten für die Tiefgaragendecke im Gange, während daneben noch letzte Abbrucharbeiten erledigt werden.

In Dillingen ensteht ein neuer Vollsortiments-Markt. Was Stadt und Stadtwerke dafür investieren müssen und wann der Markt aufmachen soll.

Eine der Dillinger Großbaustellen befindet sich in unmittelbarer Näher des Bahnhofs. Die Firmengruppe Rinkenburger hat dort die Gebäude auf dem ehemaligen Manz-Areal abgebrochen und ist derzeit dabei, für die Rewe-Gruppe einen Supermarkt mit Tiefgarage zu errichten, der künftig von der Firma Nieß oHG, die bereits in Gundelfingen einen Markt besitzt und bereits bzw. demnächst weitere in Giengen und Heidenheim, betrieben werden wird. Dabei wird sich das Gesicht der jetzigen Ladehofstraße komplett verändern – zum Positiven, wie Dillingens Oberbürgermeister Frank Kunz überzeugt ist, auch wenn im bisher geradlinigen Straßenverlauf eine starke Verschwenkung geben wird. Grund ist die Auskragung des künftigen Marktes Richtung Norden – übrigens nicht auf städtischen, sondern privatem Grund des Investors.

Inzwischen ist vom „Dillinger Loch“ nicht mehr viel zu sehen, das Gebäude wächst langsam aus dem Keller. Derzeit kann man gleichzeitig letzte Betonabbrucharbeiten und Schalungsarbeiten für die Decke der Tiefgarage beobachten.

Um sich ein Bild vor Ort zu machen, besichtigte der Dillinger Stadtrat gemeinsam mit Vertretern der Straßenplaner Ganzloser (Franz Oberfrank), der Investoren Rinkenburger, der DSDL und der Firma Rewe die Baustelle. Für rund 400000 Euro, so Oberbürgermeister Frank Kunz wird in diesen Wochen die Ladehofstraße umgestaltet. Weitere 300000 Euro investieren die Donau-Stadtwerke Dillingen-Lauingen laut ihres Leiters, Wolfgang Behringer, in den Kanalbau. Sowohl die Straße im bisherigen Bereich direkt nördlich des Manz-Geländes als auch der Nord- und Südkanal verliefen auf privatem Grund und waren nur geduldet, wie Kunz erläuterte.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die neue Straße verläuft im direkten Anschluss an die Begrenzungsmauer der Tiefgaragen-Einfahrt, die bereits realisiert ist. Deshalb muss die Straße ganz an die Nordseite zum Bahngelände hin situiert werden, mit einem Geh- und Radweg sowie einem Parkstreifen. Ein solcher befindet sich auch auf der Südseite der Straße, ebenso wie ein Gehweg, der Radweg dort allerdings wird auf halbem Weg zur Tiefgaragen-Einfahrt auf die Nordseite geführt. Da die Straße auf Tempo 30 beschränkt werden soll, wäre ein eigener Radweg gar nicht nötig gewesen, weil die Radler auch die Straße benützen könnten: „Aber wir wollten größtmögliche Sicherheit schaffen – auch wegen der Nähe zur Ortdurchfahrt“, so Kunz. Die neue Straße wird im Osten auch eine neue Anbindung an den bestehenden Kreisel erhalten.

Der nördliche Radweg soll später bis zur Altheimer Straße fortgeführt werden, vorbei an einem im zweiten Bauabschnitt geplanten städtischen Parkhaus, „sobald es die Finanzen zulassen“, so Kunz. Wolfgang Behringer berichtete, dass bereits im vergangenen Jahr ein neuer Kanal gebaut worden sei, auch der Strom sei schon „umverlegt“, eine neue Trafostation errichtet.

Die Rewe-Vertreter Gebauer und Maus informierten darüber, dass der neue Vollsortiments-Markt auf rund 2200 Quadratmeter Verkaufsfläche bis im Frühjahr 2016 eröffnet werden soll. Enthalten sind in den Eingangsbereichen von der Großen Allee und der Ladehofstraße her eine Bäckerei mit Café, die auch sonntags geöffnet sein wird, Metzgerei- und große Molkereiabteilung. Großen Wert werde auf beim Bau auf Nachhaltigkeit und im Markt auf Frische und regionale Produkte gelegt.

In der Tiefgarage entstehen circa 100 Pkw-Abstellplätze, weitere 40 auf Privatgrund im ehemaligen Pröls-Garten, die laut OB Kunz der Öffentlichkeit für eineinhalb Stunden Parkzeit zur Verfügung stehen werden, sowie 14 entlang der städtischen Straße nördlich des Marktes.

Oberbürgermeister Frank Kunz zeigte sich erfreut, dass eine jahrelange Industriebrache verschwindet und einem Vollsortimenter mitten in der Innenstadt Platz macht, was auch ausdrücklich von der Städtebauförderung gelobt werde. Damit einher gehe eine Attraktivierung des gesamten Areals beim Bahnhof: „Das wird mit Sicherheit ein Hingucker und eine neue Visitenkarte für die Stadt Dillingen für alle Bahnreisenden.“ Was noch fehle, das verkannte Kunz nicht, seien noch Barrierefreiheit am Bahnhof und mehr Sauberkeit – vor allem in den Unterführungen.

Im Zuge der Errichtung des Baus wird die Durchfahrt von der Bahnhofstraße in Richtung Altheimer Straße von Dienstag, 26. Mai, bis voraussichtlich Ende Juni/Anfang Juli, nicht möglich sein. Fußgänger und Radfahrer können die Strecke weiterhin nutzen. Die Parkplätze entlang der Bahnhofstraße können von Osten her über die Altheimer Straße sowie über die Stichstraße zur Großen Allee weiterhin angefahren werden. Der Stadtbus kann die Haltestelle am Bahnhof während der Sperrung nicht bedienen – für Regionalbusse steht die Haltestelle wie gewohnt zur Verfügung.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren