Newsticker

Mecklenburg-Vorpommern erwägt Abschaffung der Maskenpflicht
  1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Baumpflanzen verbindet Dorf und Landschaft

Binswangen

19.04.2011

Baumpflanzen verbindet Dorf und Landschaft

Während Franz Endres die Erde in das Pflanzloch schaufelt, halten Carlos De Pieri (links) und Josef Kraus das Bäumchen. Die jungen Binswanger freuen sich über die Pflanzaktion.
Bild: Foto: Bunk

Gartler und Kinder aktiv am „Lindenfeld“

Binswangen Jedes Jahr pflanzen die Schüler der Grundschule Binswangen zusammen mit Franz Endres vom Gartenbauverein einen Baum. In diesem Jahr haben sie sich zum schuleigenen „Tag des Baumes“ am Rand des Neubaugebiets „Am Lindenfeld“ getroffen. Meist ist es ein Apfelbaum, den sie pflanzen, wie Franz Endres den Dritt- und Viertklässlern in Erinnerung ruft.

Zu den Sträuchern der Ortsrandbegrünung gesellt sich nun ein Apfelbaum der Sorte Korbinian Aig-ner. „Dies ist ein goldgelber Apfel, problemlos in der Pflege“, erläuterte Endres.

Möglicherweise entsteht an dieser Stelle auch eine Streuobstwiese, deutet er an. Denn das Grundstück gehört der Gemeinde. Und Endres erklärt: „Obstwiesen prägen die Landschaft. Und am Ortsrand sind sie das Bindeglied zwischen Dorf und Landschaft.“

Baumpflanzen verbindet Dorf und Landschaft

Jeden Tag einen Apfel essen

Der Binswanger Gartenbauvereinsvorsitzende lenkt den Blick der Mädchen und Buben auf die nun im Frühjahr erblühende Natur. „Es wäre kein schönes Bild, wenn nur Häuser ohne Bäume und Sträucher zu sehen wären.“ Was die Kinder und auch die begleitenden Lehrer Johann Urban und Sibylle Kapfer sofort bestätigen.

Beim Einpflanzen des etwa zwei Meter hohen Bäumchens erklärt Endres den gesundheitlichen Vorteil von Äpfeln aus dem eigenen Garten: „Auch wenn der Apfel nicht so schön aussieht und Flecken hat, er ist nicht gespritzt.“ Und er ermuntert die Kinder, täglich mindestens einen Apfel zu essen.

Während Carlos De Pieri und Josef Kraus das Bäumchen halten, schaufelt Franz Endres das große Pflanzloch wieder voll mit Erde. Philipp Wagner gießt den Baum, damit die Wurzeln gut anwachsen. Nach dem Pflanzschnitt tragen Kristina Gebhard und Anja Braunmüller noch ein Gedicht vor, bevor die Aktion mit einer Brotzeit beendet wird. (bbk)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren