Newsticker

Bundesregierung hebt Reisewarnung für die Türkei teilweise auf
  1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Bei der Frauenstettener Wehr dominiert die Jugend

Bilanz

01.02.2019

Bei der Frauenstettener Wehr dominiert die Jugend

Kleine Änderungen gab es im Vorstand der Freiwilligen Feuerwehr Frauenstetten, der stolz auf die Arbeit der Wehr ist: (von links) Christoph Klein (Gerätewart), Dominic Winkler(Jugendwart), Harald Winkler (Jugendwart), Michael Lindenmeir (Gerätewart), Zweiter Vorsitzender Markus Winkler; vorne von links Vorsitzender Andreas Klein, Erster Kommandant Tobias Haas, Max Ostrak (Jugend, Gerätewart), Patrick Gruber (Chronist), Sebastian Kempter (Schriftführer und Gerätewart), Adjutant und Kassenwart Dominic Schurer.
Bild: Hans Eppinger

Die Floriansjünger bewältigten im vergangenen Jahr zwei Großbrände. Auf ein neues Löschfahrzeug müssen die Helfer noch warten

Keine Nachwuchssorgen hat die Feuerwehr in Frauenstetten und Hinterried, den beiden Ortsteilen der Gemeinde Buttenwiesen, wenn man deren Einwohnerzahl (rund 500) betrachtet. 41 Aktive, darunter sechs Jugendliche unter 18 Jahren, sind bei der Feuerwehr ehrenamtlich tätig, was auf der Jahresversammlung der Wehr bei Bürgermeister Hans Kaltner ein dickes Lob auslöste. Vor allem bei den Großbränden in Unterthürheim und Pfafenhofen im vergangenen Jahr zeigte sich die Wehr schlagkräftig. Auf ein neues Löschfahrzeug muss sie allerdings noch warten.

Auch Vorsitzender Andreas Klein freute sich in seinem Jahresrückblick, dass die Wehr personell gut aufgestellt sei und man die Jugend im Dorf für die Feuerwehr begeistern könne. Neben der Teilnahme an den kirchlichen und gesellschaftlichen Feiern war die Feuerwehr traditionell beim Aufstellen vom Maibaum und Christbaum dabei. Bei der Aktion- Cold-Water-Challenge kamen 250 Euro an Spenden für den „Bunten Kreis“ zusammen. Erster Kommandant Tobias Haas begrüßte Moritz Zahler als weiteren Jugendlichen in der Mannschaft. Neben vielen Versammlungen wurde die Wehr zu den Großbränden bei der Firma Roma, Unterthürheim (Wasserförderung) und bei der Firma Glaß, Pfaffenhofen (Brandwache) zum Einsatz gerufen. Kommandant Tobias Haas zeigte über die Großeinsätze Videos. Auch bei der Firma Bausch, Pfaffenhofen, war die Wehr im Einsatz. Bei einem einzigen Einsatz vor Ort musste ein Keller ausgepumpt werden.

Zweiter Kommandant Dominic Schurers Bericht sprach unter anderem das brisante Thema „Neues Löschfahrzeug“ an und den aktuellen Stand zur Montage einer Sirene in Hinterried, was ein jahrzehnte- langes Anliegen der Feuerwehr ist. Jugendwart Dominic Winkler berichtete vom Feldlager in Steinheim. Kassierer Dominic Schurer legte die Einnahmen und Ausgaben der Feuerwehrkasse dar und wurde entlastet.

Bei der Frauenstettener Wehr dominiert die Jugend

Bürgermeister Hans Kaltner ermutigte die Wehr, die Jugend weiterhin zu motivieren, um die wertvolle intakte Kameradschaft zu erhalten. Die beiden Großbrände im Vorjahr zeigten, wie unverzichtbar die professionelle Arbeit der Wehren in der Gemeinde sei. Auf ein neues Löschfahrzeug müsse die Frauenstettener Wehr noch warten, da inzwischen die Oberthürheimer Wehr ein Ersatzfahrzeug benötige. Die geplante Sirene im Ortsteil Hinterried, die bereits im staatlichen Förderprogramm genehmigt ist, werde dieses Jahr montiert. Um die laufende Neuanschaffung der Dienstkleidung aller Wehren zu ordnen, werde bei dem ehemaligen Brauereigebäude in Lauterbach eine Kleiderkammer eingerichtet.

Kreisbrandmeister (KBM) Max Müller dankte der örtlichen Wehr für ihren guten Ausbildungsstand.

Der bisherige Schriftführer und Chronist Simon Eser muss auf- grund beruflicher Fortbildung dieses Amt abgeben. Sebastian Kempter übernimmt nun das Amt des Schriftführers und Patrick Gruber fungiert als Chronist. Alfred Tischinger wurde für 75 Jahre Mitgliedschaft und Lorenz Mayr für 60 Jahre Mitgliedschaft ausgezeichnet.

Kommandant Tobias Haas informierte die Versammlung über die Typisierungsaktion für den ehemaligen Kommandanten Anton Eichberger aus Schwenningen, der an Leukämie erkrankt ist und Stammzellspender sucht. Diese findet am Samstag, 2. Februar, im Sportheim Schwenningen von 11 bis 16 Uhr für Spender im Alter von 17 bis 55 Jahren statt. (ep)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren