Newsticker

Mecklenburg-Vorpommern erwägt Abschaffung der Maskenpflicht
  1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Beratungsbedarf? – Der VdK hilft

Generalversammlung

04.04.2011

Beratungsbedarf? – Der VdK hilft

Vorsitzender Helmut Wagner (vorne rechts) wurde für 40 Jahre Mitgliedschaft im VdK geehrt. Alexander Gumpp erhielt seine Ehrung für zehn Jahre im VdK. Mit ihnen freuten sich (hinten von links) Kreisvorsitzender Georg Böck, Bürgermeister Anton Winkler und Kreisbetreuerin Rosa Steiner.
Bild: Foto: Bunk

Binswanger Ortsverband dankt Spendern für ihre Hilfe

Binswangen Zurzeit zählt der VdK Binswangen 87 Mitglieder. So erklärte Vorsitzender Helmut Wagner im Rahmen der Generalversammlung, die im Schützenheim stattfand. Er dankte sowohl den Sammlern der VdK-Spendenaktion „Helft Wunden heilen“, als auch den Spendern: „Wir sind froh darüber, wenn die Menschen immer wieder sagen, ja, ich geb’ was“, hob Wagner hervor. Das Spendenergebnis lag in Binswangen bei 1076 Euro.

Bei Krankheit und besonderen Anlässen wurden die Mitglieder vom Vorsitzenden und von Marlies Bschorr besucht, diejenigen über 75 erhielten einen Weihnachtsstern. Hier galt der Dank Wagners der Firma Garten Reiter, welche die Pflanzen spendete.

Schriftführerin und Kassiererin Anneliese Kraus verlas das Protokoll und informierte die Gäste über den Kassenstand des Binswanger Ortsverbands.

Beratungsbedarf? – Der VdK hilft

Kreisvorsitzender Georg Böck lobte die Arbeit des Binswanger VdK und berichtete aus der Arbeit des Kreisverbands, aber auch von der landes- und bundesweiten Tätigkeit des Sozialverbands. Dabei ging Böck unter anderem auf das Jahr des ehrenamtlichen Engagements ein. Hier wünschte er sich, dass diese Stütze in Vereinen und im Dorf mehr wertgeschätzt wird, im Staat und in der Öffentlichkeit. „Der Staat muss das Ehrenamt attraktiver machen“, war seine Forderung.

Bezüglich der Attraktivität des VdK meinte Böck: „In letzter Zeit hatten wir einen Zulauf wie nie zuvor.“ Mit 587500 Mitgliedern zählt Bayern 39 Prozent der Gesamtmitgliederzahl Deutschlands, 5700 kommen aus dem Kreisverband Dillingen-Wertingen. Ein Wermutstropfen dabei: „Die Verweildauer sinkt.“ Was bedeutet, dass viele den VdK wieder verlassen, wenn sie die Unterstützung nicht mehr benötigen. 166000 Sozialrechtsberatungen wurden von den hauptamtlichen Mitarbeitern durchgeführt. „Der Beratungsbedarf nimmt seit Jahren erheblich zu“, folgerte Böck. Eine Erklärung hierfür: „Viele Gesetze sind mit heißer Nadel gestrickt, ohne die Folgen abschätzen zu können.“ Rosa Steiner, die Kreisbetreuerin der Frauen, blickte auf den 100. Internationalen Frauentag zurück und wies auf die Stellung der Frau in der Gesellschaft hin. „Machen Sie die Gleichberechtigung der Frau immer wieder zum Thema“, bat sie die Anwesenden. Sie sprach unter anderem den Balanceakt zwischen Familie und Beruf an und die hohe Armutsquote der Frauen über 65, welche auf die Zeiten der Kinderbetreuung zurückzuführen sei.

Auch Ehrungen wurden durchgeführt. Vorsitzender Helmut Wagner, der auch noch in der Kreisvorstandschaft als Beisitzer aktiv ist, bekam das Treueabzeichen in Gold für 40 Jahre im Verband. 30 Jahre ist Erich Nagy im VdK, zehn Jahre Hilda Gillich, Oskar Sluiter und Alexander Gumpp.

In seinen Dankworten bestätigte Bürgermeister Anton Winkler, wie wichtig die Arbeit des VdK sowohl im Ort, als auch im Kreisverband sei: „Wenn ein Verband hinter einem steht, hat man besser und schneller Aussicht auf Erfolg. Und dass das Beratungsangebot angenommen wird, sieht man freitags im Wertinger Schloss.“ (bbk)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren