Newsticker

Trotz steigender Infektionszahlen: Kliniken halten wenige Intensivbetten frei
  1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. "Boandlkramer" soll Freilichtbühne beflügeln

18.06.2009

"Boandlkramer" soll Freilichtbühne beflügeln

Welden (glw) - Zwar wurde der Verein "Volksbühne und Schützenverein" schon 1948 durch den Ehrenbürger Weldens, Alfred Kränzle, gegründet, jedoch fand das Theaterspielen 1979 mit der Schließung des Saales im Gasthof "Bäckerwirt" ein vorläufiges Ende. Nur selten und zu besonderen Anlässen trat die Theatergruppe im Gasthof "Zum Hirsch" oder auf Sommerfesten mit einem Einakter auf.

Der Vorstand unter der Leitung von Werner Heiler griff im Jahr 1987 zur Selbsthilfe. Mit der Unterstützung von freiwilligen Vereinsmitgliedern gelang es nach zweijähriger Bauzeit, unter dem Dachspitz des bereits bestehenden Anbaus für die Theatergruppe Platz zu schaffen. Im so entstandenen Freilufttheater sitzt das Publikum unter freiem Himmel in einer mit Bäumen bewachsenen Schlucht. In den Pausen werden die Gäste durch Vereinsmitglieder mit Speisen und Getränken versorgt.

Unter der Leitung von Dieter Claßen hatten sie dort am Samstag, 24. Juni 1989 mit dem Stück "Das vierblättrige Kleeblatt" ihren Premierentag. Seitdem treten sie wieder jährlich mit einem Dreiakter auf die Bühne. Zu den zahlreichen Theaterstücken gehören unter anderem "Die pfiffige Urschl", "Bleib cool Mama", "Die bayerische Miss Marple", "Stress im Altersheim" und viele mehr. Die Abhängigkeit vom Wetter hat die Gruppe 1999 besonders getroffen, da die Premiere und zwei weitere Aufführungen buchstäblich ins Wasser fielen.

Bühne nochmals aufwendig umgebaut

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Spielleiter Harald Rieger hat im Jahr 2004 die bisher bekannte Bühne für den Schwank "Stadlgeheimnis" monatelang in einen schwäbischen, doppelstöckigen Stadl umgebaut. Seitdem werden stets Stücke gespielt, die mit mindestens einem Umbau verbunden sind, wie "Das Verlegenheitskind" oder "Amor im Paradies". Zum 20. Jubiläum hat sich Harald Rieger, der seit 2002 als Spielleiter fungiert, ein ehrgeiziges Ziel gesetzt. Die Erzählung von Kurt Wilhelm "Der Brandner Kaspar und das ewig' Leben" soll aufgeführt werden. Dies ist das bisher aufwendigste Stück, das mit seinen sieben verschiedenen Szenen, fünf Bühnenbildern und sechs Umbauten einen wahren Höhepunkt darstellt. Mit vielen eingebauten lustigen Szenen garantiert die Weldener Volksbühne ihrem Publikum einen facettenreichen und unterhaltsamen Abend.

Die Aufführungstermine sind Samstag, 20. Juni, um 20 Uhr, Mittwoch, 24. Juni, um 19.30 Uhr, Freitag, 26. Juni, um 20 Uhr, Samstag, 27. Juni, um 20 Uhr, Mittwoch, 1. Juli, um 19.30 Uhr. Ausweichtermine: Freitag, 3. Juli, um 20 Uhr, Mittwoch, 8. Juli, um 19.30 Uhr.

Kartenreservierung unter Telefon (0 82 93) 13 18.

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren