Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder will Corona-Regeln in Kommunen an Grenzwerte koppeln
  1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Bücherherbst in Wertingen

Wertingen

01.11.2018

Bücherherbst in Wertingen

Mit über 80 interessierten Besuchern war die Wertinger Buchhandlung Gerblinger beim diesjährigen Bücherherbst „brechend voll“. Mit unter den Vorstellenden war dieses Mal auch wieder Wertingens Stadtpfarrer Rupert Ostermayer (mit erhobenem Buch).
Bild: Gerblinger

Aktuelle und besonders lesenswerte Bücher standen im Fokus. Auswahl ging vom Krimi, und Fachbuch bis hin zum Kinderbilderbuch. Eines eignet sich dabei ideal als Nachtkästchenbuch.

„Bücherherbst“ hieß es kürzlich erneut in der Wertinger Buchhandlung Gerblinger. Inspiriert durch die Frankfurter Buchmesse und die vielen Neuerscheinungen präsentierten verschiedene Menschen aktuelle, neueste oder besonders lesenswerte Bücher.

Gabriele Stepan stellte mit Begeisterung das Buch „Die Frau, die liebte“ vor, eine Neuauflage des Romans der amerikanischen Schriftstellerin Janet Lewis vor, die von 1899 bis 1989 gelebt hat. Der Roman wurde auch verfilmt unter dem Titel „Somersby“. Außerdem hatte sie sich von der Herbstneuerscheinung des Buches „Das deutsche Haus“ von Annette Hess begeistern lassen.

Wertinger Mitarbeiterin schwärmt von bestimmten Krimis

Angelika Egger, Mitarbeiter der Buchhandlung, griff in die Krimikiste und schwärmte von den Krimis des Autors Abir Mukherjee: „Ein angesehener Mann“ und „Ein notwendiges Übel“ stellte sie vor. Der britische Schriftsteller hat indische Wurzeln und lässt deshalb seine Krimis in Kalkutta spielen. Klaus Buchwald empfahl den Roman „ NSA“ von Andreas Eschbach – für alle die Spannung, Zeitgeschichte und moderne Technik lieben. Denn sein Resümee über das Buch lautet: „Was wäre gewesen, wenn es im Dritten Reich schon die Technik der heutigen Zeit gegeben hätte.“ Gerald Hüther mit seinem Buch „Würde“ hat es Klaus Buchwald ebenfalls sehr angetan. Die Würde des Menschen ist unantastbar, heiße es schon im Grundgesetz. Was das und darüber hinaus die Würde des Menschen bedeute, beschreibt Gerald Hüther in seinem Buch. Für Buchwald ist es eines der besten Sachbücher in diesem Jahr.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Buchhändlerin Ursula Poser überzeugte mit ihrer Vorstellung des Geschenkbuchs „Es ist nur eine Phase, Hase!“ Die Geschichten über Alterspubertierende und deren Spezies wurden mit herzhaften Lachern aufgenommen. Außerdem stellte sie den autobiografischen Roman „Abschied von Sansibar“ von Lukas Hartmann und den höchstspannenden Krimi „Die Gerechte“ von Peter Swanson vor.

Christine Gerblinger griff dieses Mal zu einem Bilderbuch: „Hier sind wir“ von Oliver Jeffers. Dem australischen Bilderbuchillustrator sei mit diesem Buch eine „Anleitung zum Leben auf der Erde“ gelungen, indem er sehr einfühlsam und mit beeindruckenden Bildern für Kinder das Leben und die Welt erkläre. Als sehr berührend und absolut lesenswert stellte sie den Roman „Der Zopf“ vor, indem es um drei starke Frauen und ihr Schicksal geht, das sich am Ende durch besondere Umstände wie zu einem Zopf verflechtet.

Als Letzter der Runde las Stadtpfarrer Rupert Ostermayer einige Passagen aus dem Buch „Stille“ von Erling Kogge. Dieses Buch sei ideal, um zur Ruhe zu kommen und für kleine Meditationen. Die kurzen Kapitel eignen sich auch als Nachtkästchenbuch vor dem Einschlafen. Zum Schluss präsentierte Ostermayer von Michael Köhlmeier „Zwei Herren am Strand“. Es erzählt von der Freundschaft zwischen Charlie Chaplin und Winston Churchill – zwei Giganten der Weltgeschichte, so unterschiedlich wie nur möglich und doch enge Freunde.

Im Anschluss gab's in Wertingen ein Glas Wein

Christine und Franz Gerblinger luden im Anschluss noch zu einem Glas Wein in der Buchhandlung ein und ließen so den literarischen Abend ausklingen. (pm)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren