1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Buttenwiesener Feuerwehren arbeiten eng zusammen

Buttenwiesen

06.06.2019

Buttenwiesener Feuerwehren arbeiten eng zusammen

Die Freiwillige Feuerwehr Frauenstetten ist gut aufgestellt: (von links) Christoph Klein (Gerätewart), Dominic Winkler (Jugendwart), Harald Winkler (Jugendwart), Michael Lindenmeir (Gerätewart), Zweiter Vorsitzender Markus Winkler. Vorne von links Vorsitzender Andreas Klein, Kommandant Tobias Haas, Max Ostrak (Jugend, Gerätewart), Patrick Gruber (Chronist), Sebastian Kempter (Schriftführer, Gerätewart), Zweiter Kommandant und Kassenwart Dominic Schurer.
Bild: Archiv-Foto: Hans Eppinger

Ein neues Fahrzeug für die Wehr Frauenstetten ist ein Baustein im Brandschutzkonzept der Gemeinde Buttenwiesen. Personell ist die Ortsteilwehr schon jetzt bestens aufgestellt.

Die Freiwillige Feuerwehr Frauenstetten ist bestens aufgestellt. Mit 41 Aktiven ist sie derzeit die mannschaftsstärkste Wehr in der Gemeinde Buttenwiesen. Darunter befinden sich sieben Jugendliche unter 18 Jahren, zwölf Gruppenführer, zehn Maschinisten, fünf Atemschutzträger und acht Feuerwehrmänner, die über einen Lkw-Führerschein verfügen. Hinzu kommen eine hohe Motivation und großes Interesse am Feuerwehrdienst. Was allerdings fehlt, ist die zeitgemäße technische Ausstattung.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Das wurde in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats Buttenwiesen deutlich, in der die beiden Kommandanten Tobias Haas und Dominic Schurer über die derzeitige Situation informierten. Die Frauenstettener leisten ihren freiwilligen Dienst mit einem 31 Jahre alten Fahrzeug, das mit einer Erstangriffsbeladung ausgestattet ist und Platz für nur sechs Insassen hat. Die großen Firmenbrände im vergangenen Jahr bei Glass und Roma hätten gezeigt, dass die Wehr mit dieser Ausrüstung nicht weit kommt. „Wir brauchen ein flexibleres Fahrzeug mit Erstangriffausrüstung und Atemschutz. Auch das Platzangebot muss größer sein“, machten die Kommandanten klar, dass sich etwas ändern sollte. Haas und Schurer zeigten Fahrzeugvarianten auf, die für die Frauenstettener Wehr von Vorteil wären. Dabei hatte sie nicht nur die eigene Wehr, sondern die gesamte Gemeinde im Blick: „Das Fahrzeug muss ins Gemeindekonzept passen.“

Die Buttenwiesener Feuerwehren schauen über den Tellerrand

Dieses Denken über die eigenen Ortsgrenzen hinaus fand großen Zuspruch im Gemeinderat. Zumal die Buttenwiesener Feuerwehren sich nicht nur beim Material ergänzen, sondern auch sonst bestens zusammenarbeiten. Das habe sich gerade bei den Firmenbränden gezeigt, lobten Bürgermeister Hans Kaltner und Gemeinderat Josef Hofer, der auch in seiner Funktion als Vorsitzender der Wirtschaftsvereinigung meinte: „Die Feuerwehr Frauenstetten ist anderen Vereinen ein Stück voraus. Es ist auch für die Wirtschaft ein wesentlicher Punkt, dass das Feuerwehrwesen gut funktioniert.“ Feuerwehrreferent Gerhard Kaltner freute sich über „die sehr starke Jugend in Frauenstetten“ und kam auf die Wichtigkeit des Atemschutz zu sprechen: „Wir entwickeln neue Industriegebiete, die Brandlast wird immer mehr. Wenn in Frauenstetten die Bereitschaft für Atemschutz da ist, muss man das unterstützen.“ Der Gemeinderat schloss sich dieser Meinung an und genehmigte einstimmig den Kauf eines neuen Fahrzeuges vom Typ LF10, das den Vorstellungen der Frauenstettener Wehr entspricht und mit Atemschutz ausgestattet ist. Das Fahrzeug wird rund 250000 Euro kosten – die Summe wird über einen Zeitraum von mehreren Jahren im Haushalt bereitgestellt, so dass die Neuanschaffung rechtzeitig bis zum 150-jährigen Jubiläum der Wehr im Mai 2025 eintreffen könnte, wie Bürgermeister Hans Kaltner anmerkte.

Buttenwiesener Feuerwehren arbeiten eng zusammen

Buttenwiesen habe in den vergangenen Jahren kräftig in die Feuerwehren investiert, sagte Kaltner: „Da sind ganz schöne Summen zusammengekommen.“

Buttenwiesen kann mit Großbränden umgehen

Der Bürgermeister zeigte auch das Konzept auf, nachdem die Buttenwiesener Wehren künftig ihre Schwerpunkte setzen werden. So ist die Wehr Unterthürheim für technische Hilfeleistung, Rettungseinsätze und Atemschutz ausgerüstet, die Feuerwehr Lauterbach für Wald- und Flächenbrände sowie Atemschutz. Buttenwiesen ist Stützpunktfeuerwehr bei Großschadenslagen und ist ebenso auf den Erstangriff bei Bränden und Atemschutz spezialisiert. Die Oberthürheimer Feuerwehr sorgt für logistische Unterstützung, und die Feuerwehr Frauenstetten wird mit dem neuen Fahrzeug für erweiterten Brandschutz in Frauenstetten und Wortelstetten sowie für logistische Unterstützung und Atemschutz zuständig sein.

Lesen Sie Berichte über vergangene Brände in Buttenwiesen:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren