Newsticker

Koalitionsausschuss einigt sich auf milliardenschweres Konjunkturpaket
  1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. CSU-Kandidaten wollen sich realisierbare Ziele setzen

Kommunalwahlen

13.01.2020

CSU-Kandidaten wollen sich realisierbare Ziele setzen

Der Binswanger Ortsverband nominiert elf Männer und eine Frau für die Gemeinderatsliste

Bei der Aufstellung der Bewerberliste für die Gemeinderatswahlen 2020 setzte der CSU-Ortsverband Binswangen auf Nachhaltigkeit und Zukunftsorientierung. Elf männliche Kandidaten, eine Frau und ein Ersatzbewerber stellten sich zur Wahl.

Die bestimmungsberechtigten Binswanger Versammlungsteilnehmer votierten für eine Blockabstimmung. Diese hat in der Platzziffernfolge folgende Kandidatenaufstellung ergeben: 1. Walter Stallauer, 2. Thomas Wippel, 3. Alexander Gumpp, 4. Stephanie Zegula, 5. Horst Baltruschat, 6. Anton Rupp jun., 7. Dr. Stephan Burghardt, 8. Werner Kaltenegger, 9. Maximilian Gumpp, 10. Martin Miller jun., 11. Ewald Sendlinger, 12. Adrian Schüller, Ersatzmann: Andreas Werner.

Die Kandidaten hatten sich vor der Abstimmung persönlich vorgestellt und ihre Visionen für die künftige Entwicklung der Gemeinde entwickelt. Den einhelligen Grundtenor bildete der feste Wille, auf der Basis der bisher erfolgreich durchgeführten Maßnahmen zur Dorferneuerung die Dorfentwicklung voranzutreiben. Jetzt gelte es, die strukturelle und kulturelle Entwicklung der Gemeinde voranzubringen. Eine liebens- und lebenswerte Wohngemeinde brauche gesicherte Angebote für junge Familien, eine ständige Förderung der Vereine sowie Programme für die ältere Generation. Die Ansiedlung von Betrieben und die einhergehende Schaffung von Arbeitsplätzen gestalten sich ebenso wichtig wie die Erhaltung von bereits ansässigen Unternehmen und eine positive Begleitung des Strukturwandels der Landwirtschaft sowie einer gesunden ökologischen Zukunft zur Erhaltung der Lebensqualität.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Der CSU-Ortsvorsitzende und Zweite Bürgermeister Walter Stallauer würdigte das in der letzten Wahlperiode Erreichte, wies aber gleichzeitig darauf hin, dass ein Wahlprogramm auch Visionen beinhalten müsse, die in das Jahr 2030 weisen. „Stillstand wäre Rückschritt.“

Die künftigen Gemeinderäte müssten in die Zukunft denken, sich dabei realistische und realisierbare Ziele setzen. (ak)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren