1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Den sicheren Hafen erreicht

Dillingen

04.08.2016

Den sicheren Hafen erreicht

Die besten Absolventinnen (von links): Judith Schuhmair, Magdalena Schmid, Lena Bayer, Jessica Munz sowie Julia Gump. Lena Bayer erhielt als beste Absolventin die fachgebundene Hochschulreife.
Bild: Tobias Mecklinger

34 Studierende verlassen die Fachakademie für Sozialpädagogik in Dillingen.

34 Studierende der Fachakademie für Sozialpädagogik Dillingen des Schulwerks der Diözese Augsburg konnten allesamt ihre zweijährige theoretische Erzieherausbildung erfolgreich beenden. Dabei dominierten die Bilder der Freiheit als auch des Schiffs, das nach turbulenter Fahrt den Hafen der Erzieherausbildung erreicht hat, so die Worte von Direktor Werner Eitle. Eröffnet wurde der feierliche Tag mit einem von Stadtpfarrer Wolfgang Schneck begleiteten Gottesdienst, den die Absolventen der Klassen 2a und 2b unter Leitung der Religionspädagogin Daniela Falk vorbereitet hatten. Für die Einstudierung aller musikalischen Beiträge zeichnete die Musikpädagogin Agata Englert verantwortlich. Die Betreuung der Gitarristen und der Schulband der Fachakademie lag in den Händen des Gitarrenlehrers, Musikers und Elektronikexperten Tobias Mecklinger. Der Gottesdienst verband die Rituale mit Liedern des Chors der Fachakademie und philosophischen Gedanken, so etwa die rhetorische Darbietung von Julia Gump zum Motto „Freiheit“ oder die meditativen Gedanken von Marion Urbanski über die Freiheit der Schmetterlinge und der Mahnung, den Freiheitsgedanken stets vorteilhaft zu verwenden. Eingebettet wurde die Verleihung der „Kleinen Missio“ durch den Leiter der Abteilung Schule und Religionsunterricht der Diözese Augsburg, Bernhard Rößner. Im Auftrag des Bischofs von Augsburg dankte er den neun Absolventen für die zusätzlich geleistete Arbeit und überreichte die Urkunden zur kirchlichen Beauftragung für Erziehung und Beratung der Eltern an die Berufspraktikanten verbunden mit dem Appell, jeden Menschen als Ebenbild Gottes zu sehen und sich daher stets für Schwächere, für Behinderte, für alle Menschen mit Problemen einzusetzen. Eine weitere Würdigung erfuhren anschließend die Berufspraktikanten Vera Panitz, Tatjana Muff, Michelle Patri und Katja Tüschenbönner, deren Facharbeiten allesamt mit Note 1 bewertet und jeweils mit einem Buchgutschein prämiert wurden. Der Vorsitzende des Fördervereins der Fachakademie, Kurt Wörrle, hob in einer Ansprache hervor, dass die ausgezeichneten Arbeiten die Bedeutung und das breite Spektrum der Ausbildung gezeigt hätten. Nach den Fürbitten überreichte Werner Eitle als Direktor der Fachakademie die „EineWelt-Zertifikate“ an die Berufspraktikanten und betonte dabei das Bild des Hafens, in dem man als Erzieher landen, ankommen, aber auch immer neu abfahren müsse. In der Aula von St. Ulrich fand die Abschlussfeier der 2. Klassen statt. In ihrer Festrede gab die stellvertretende Schulsprecherin Katharina Eibelsgruber (2b) einen Rück- und Ausblick: Sie ließ dabei gemeinsame Aktivitäten, Bekanntschaften im Blockpraktikum und Erfahrungen der Kommunikationswochen Revue passieren, verbunden mit launigen Ausführungen über Lern- und Prüfungszeit. Mit einem fulminant vorgetragenen Poetry Slam ließ anschließend Klassensprecherin Carolin Leder (2a) philosophische Sentenzen über das Sein aufblitzen („Wir können alles sein, in der Welt zu Hause, in uns selbst daheim.“). Den Ausklang bildeten die zahlreichen Geschenke und Dankesworte. Auf der Goldberg-Alm wurden die Ansprachen, Ehrungen und Musikdarbietungen fortgesetzt. Direktor Werner Eitle nahm in seiner Festansprache dabei das Bild der Schifffahrt wieder auf: Im Sinne von Antoine de Saint-Exupéry, beim Schiffsbau die Mannschaft die Sehnsucht nach dem weiten endlosen Meer zu lehren, gab der Schulleiter seiner Freude darüber Ausdruck, dass er als „Kapitän“ des Schiffes Fachakademie die Absolventen nach vierjähriger Fahrt (einschließlich Sozialpädagogischem Seminar) nun im Hafen „Erzieherabschluss“ herzlich willkommen heißen könne.Die Mannschaft der Fachakademie hoffe, „dass Sie wieder einen sicheren Tritt an Land“ (im Berufsleben) finden werden.

Zuletzt wurden die besten Abschlüsse gewürdigt. Für die Schnitte von 1,14 bis 1,52 erhielten je einen Buchgutschein: Judith Schuhmair und Magdalena Schmid (2a) sowie Lena Bayer (zugleich Erwerb der fachgebundenen Hochschulreife), Julia Gump und Jessica Munz (2b). (pm)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Birgit%20Hassan(2).tif
Kommentar

Wertinger Hallenbad: Anders als bei den Legionellen

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden