1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Der Gottmannshofener Hochbehälter geht ans Netz

Versorgung II

09.09.2018

Der Gottmannshofener Hochbehälter geht ans Netz

Der Gottmannshofener Hochbehälter wird in der Nacht vom Mittwoch, 12. September auf Donnerstag, 13. September an das Versorgungsnetz angeschlossen.
Bild: Hauke

Zuvor wird er noch ein letztes Mal gründlich durchgecheckt. In einer Nacht wird das Wasser abgestellt

Im Mai 2016 wurde mit den Arbeiten an der neuen Wasserversorgung für die Wertinger Ortsteile Gottmannshofen, Reatshofen und Bliensbach begonnen, nun stehen sie kurz vor dem Abschluss. Bürgermeister Willy Lehmeier beschrieb die derzeitige Situation: „Für diese Ortsteile benötigen wir in Spitzenzeiten täglich knapp 550 Kubikmeter an Wasser, hinzu kommen noch eine Löschwasser- und Mindestreserve, welche im neuen Hochbehälter vorgehalten werden können.“ Im Vergleich dazu die Zahl für die beiden neuen, oberirdisch errichteten Edelstahlbehälter, die ein Gesamtvolumen von 900 Kubikmeter fassen.

Um die anstehenden letzten Arbeiten am Projekt zu koordinieren, trafen sich Vertreter des bauplanenden Ingenieurbüros mit Stadtbaumeister Anton Fink, Mitarbeiter Markus Felber sowie Wassermeister Norbert Brunner vor Ort.

Bevor nun die neuen Tanks in Betrieb genommen werden können, muss nicht nur die Technik geprüft werden, auch die Wasserqualität muss den Vorgaben des Gesundheitsamts in Sachen Trinkwasserverordnung entsprechen. „Zuerst werden die Mess- und Steuergeräte getestet, um zu kontrollieren, ob alles richtig verkabelt und angeschlossen ist“, sagt der Ingenieur Paul Thiel. In einem großen Schaltschrank gleich am Eingang des hohen Gebäudes laufen die Kabel und Stromleitungen zusammen. Anschließend werde man die neuen Behälter und alle Leitungen mit einem für Trinkwasseranlagen zugelassenem Mittel gründlich desinfizieren. „Nur einwandfreie Wasserproben werden vom Gesundheitsamt abgenommen“, versichert Wasserwart Brunner. Im Anschluss wird dann Frischwasser mit einer Geschwindigkeit von sieben Litern in der Sekunde in die beiden Hochbehälter einlaufen. „Das dürfte ungefähr 36 Stunden dauern“, sagt Thiel.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Eine Nacht lang wird das Wasser abgestellt

Dank der präzisen Arbeit eines Roboters, welcher die Schweißnähte an den Tanks setzte, sei auszuschließen, dass etwas undicht sein könne. Sollte es wider Erwarten dennoch irgendwo tropfen: „Das wäre wegen der oberirdischen Bauweise eine nachträgliche Schweißnaht kein Problem“, versichert der Ingenieur Jürgen Schneider und lobt den Hochbehälter als eine der modernsten Anlage, die heutzutage angeboten werde. Die Anforderungen an die Hygienesicherung der Behälter würden immer höher.

Einen kleinen Wermutstropfen gibt es noch, bevor die Bewohner der angeschlossenen Stadtteile Gottmannshofen, Reatshofen und Bliensbach von der modernen Wasserversorgung profitieren können, sagen Schneider, Thiel und Brunner unisono: „Für den Umschluss des alten Speichers zu den neuen Wasserbehältern müssen wir für circa fünf Stunden das Wasser für Bliensbach komplett abstellen, da dieser Stadtteil keinen Notverbund mit dem Versorgungsnetz der Kernstadt hat.“ Voraussichtlich in der Nacht von Mittwoch, 12. September auf Donnerstag, 13. September, sollten die Menschen in Bliensbach daher mit ihrem Wasser haushalten oder entsprechend vorsorgen. (ulha)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20DSC_0790(1).tif
Freizeit

Wann öffnet endlich Wertingens Hallenbad?

ad__starterpaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket