Newsticker

RKI: Erneut mehr als 1000 Neuinfektionen an einem Tag
  1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Der Mini-Burgmarkt lockt viele Besucher an

Bocksberg

01.07.2020

Der Mini-Burgmarkt lockt viele Besucher an

Der Mini-Burgmarkt in Bocksberg war am Wochenende dennoch gut besucht. Matthias Koschwitz zeigte seine Drechsel- und Buchbinde-Erzeugnisse.
Bild: Konrad Friedrich

Wegen Corona stellen nur fünf Betriebe in Bocksberg aus. Die Resonanz ist dennoch groß

Nachdem es wegen Corona keinen großen Burg- und Gartenmarkt in Bocksberg gab, präsentierten in diesem besonderen Jahr fünf Bocksberger Betriebe und Kunsthandwerker in Werkstatt, Stadel, Laden und Garten Leckereien, Lieblingsstücke und Unikate und boten sie zum Verkauf an.


Nicht nur Petrus war am vergangenen Wochenende den fünf Bocksberger Kunsthandwerkern und Betrieben hold, auch die Besucher kamen in großer Zahl in die Höfe. Zum Abschluss der zweitägigen Ausstellung zeigten sich alle zufrieden. In einem Rundgang konnten die Besucher bei „Uli von Bocksberg“ eine Führung mitmachen, sich über die Eisherstellung und verschiedenen Eissorten informieren. Bei Floristik Michaela Deller gab es Geschenke und Wohnaccessoires und Variationen verschiedener Gestecke. Michaela Gronmayer bot Schmuck und Glaskunst an. Bei allen angebotenen Stücken handelte es sich um Unikate.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Im Schatten des Bocksberger Kirchleins präsentierte Alois Schuster Heim- und Gartendeko.

Natürlich war auch Silberschmuck ausgestellt. Heim und Gartendeko Alois Schuster präsentierte zahlreiche Metall- und Holzarbeiten, teils aus Treibholz vom Forggensee, im Freiland und Stadel. Seine Kunststücke lösten bei den Besuchern immer große Bewunderung aus.

Bei Familie Koschwitz konnte man Drechselarbeiten, Edelsteine für Körper, Geist und Seele in verschiedenen Formen sowie individuelle Halsketten und Edelsteingeschenke und Buchbindearbeiten bestaunen.

Zwischen den einzelnen fünf Stationen hatten die Interessenten die Möglichkeit, das historische „Waaghäusle“, wo Ulrich Geh eine Dokumentation des Ortes und über die Benutzer des „Waaghäusles“ zusammenstellte, zu besichtigen.

In Normalzeiten strömen Tausende von Besuchern zum Burgmarkt nach Bocksberg. In diesem Jahr musste der große Markt aber wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden.

Dennoch entschlossen sich die einheimischen Bocksberger Betriebe, ihre Waren in einem kleineren Rahmen zu präsentieren. Vor allem am Sonntag sei das Besucheraufkommen angesichts der Umstände und des sonnigen Wetters ziemlich hoch gewesen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren