1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Ein Andenken an die Napoleonstanne

Schlossweihnacht

07.12.2019

Ein Andenken an die Napoleonstanne

Kleine Tannen aus dem Holz der Napoleonstanne geschnitzt.
Bild: Rasbach

Eine besondere Schnitzerei für einen guten Zweck

Die Napoleonstanne lag den Wertingern sehr am Herzen. Etliche schöne Erinnerungen hängen an diesem Baum, der ja eigentlich gar keine Tanne war. Auf der Schlossweihnacht kann sich nun jeder ein besonderes Erinnerungsstück an die Napoleonstanne kaufen. Der Syrgensteiner Michael Rasbach verkauft heuer kleine Bäumchen, die er aus etwa einem Kubikmeter der Napoleonstanne gedrechselt hat. Das tut er für den guten Zweck: Alle Einnahmen aus dem Verkauf der kleinen Bäumchen gehen an die Lebenshilfe.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Eigentlich ist Rasbach kein Handwerker. Im Beruf ist der Syrgensteiner für die IT eines international tätigen Unternehmens verantwortlich. In der Arbeit mit Holz fand Rasbach einen für ihn schönen Ausgleich zu seinen vielen Stunden vor dem Computer. „Nach einem langen Tag am Schreibtisch will ich abends manchmal noch etwas ganz anderes machen“, sagt Rasbach und meint die Arbeit mit dem Holz. Zuhause hat er sich dafür eine Werkstatt eingerichtet. Was er dort gefertigt hat, hat Rasbach schon öfter auf der Wertinger Schlossweihnacht verkauft.

Die kleinen „Napoleonstännchen“ sind aber etwas neues für ihn. Auf die Idee haben ihn Bekannte aus Binswangen gebracht. Rasbach fragte kurzerhand bei der Stadt nach, ob er aus dem Holz der gefällten Napoleonstanne etwas fertigen dürfte. Gemeinsam mit dem Leiter des Betriebshofs, Johannes Deisenhofer, inspizierte der Syrgensteiner das Holz und durfte etwa anderthalb Meter des Stammes für seine Arbeit nach Hause nehmen. Die Napoleonstanne war ja im vergangenen Winter gefällt worden, weil sie abgestorben und morsch war. Folglich konnte der Hobbyschreiner nicht alles von dem Material verwenden.

Es blieb jedoch noch genug übrig, um rund 70 kleine Bäumchen zu fertigen. Die kleinsten messen acht, die größten 25 Zentimeter. Und sollten diese am ersten Wochenende der Schlossweihnacht alle verkauft werden, will Rasbach noch einige weitere herstellen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren