Newsticker

Personenschützer mit Corona infiziert: Heiko Maas in Quarantäne
  1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Eine Frau als Zweite Bürgermeisterin in Buttenwiesen

Buttenwiesen

05.05.2020

Eine Frau als Zweite Bürgermeisterin in Buttenwiesen

Buttenwiesens Bürgermeister Hans Kaltner vereidigte die neuen Gemeinderäte und seine Stellvertreter.
21 Bilder
Buttenwiesens Bürgermeister Hans Kaltner vereidigte die neuen Gemeinderäte und seine Stellvertreter.
Bild: Birgit Hassan

Plus Buttenwiesens Gemeinderat wählt Johanna Eser-Weidel zur Stellvertreterin. Es gab noch eine weitere spannende Wahl. Auch ein Ferienausschuss wurde eingeführt. Bürgermeister Kaltner bezweifelt allerdings, ihn zu brauchen.

Zehn bleibende Gemeinderäte, neun ganz neue und einer, der früher schon mal in dem Rat saß und jetzt wiedergewählt wurde – gemeinsam bilden sie mit Bürgermeister Hans Kaltner Buttenwiesens neuen Gemeinderat. Bei ihrer ersten, konstituierenden Sitzung am Montagabend definierten sie ihre eigene Geschäftsordnung und legten fest, wer künftig welche Ämter bekleiden soll. Dabei winkten sie keineswegs alles diskussionslos durch, setzten sich vielmehr gleich bei ihrer ersten Sitzung intensiv mit den anstehenden Entscheidungen auseinander. Für was braucht es beispielsweise die Einführung eines Ferienausschusses? Wer soll Bürgermeister Kaltners Stellvertreter werden und wer Sportreferent? Drei von mehreren Fragen, die besonders ausführlich diskutiert wurden.

Eine Frau setzt sich durch

Am Ende machte Johanna Eser-Weidel das Rennen bei der Wahl des Zweiten Bürgermeisters. Die 58-jährige Buttenwiesener Rechtsanwältin setzte sich mit zwölf Stimmen gegen Bankkaufmann Thomas Seefried (52) aus Lauterbach durch, der neun Stimmen aus dem Gremium erhielt. Eser-Weidel kündigte an, dass sie derzeit beruflich zurückfahre und nächstes Jahr ihr Büro aufgeben werde. „Ich habe somit Zeit, muss keinen Arbeitgeber fragen, höchstens meinen Mann, und der sagt Ja“, erklärte sie im Rahmen ihrer Dankesworte. Immerhin, bemerkte sie, habe sich die Zahl der weiblichen Gemeinderatsmitglieder von zwei auf drei erhöht in dieser Legislaturperiode. Ihre Wahl habe den Männeranteil noch etwas kompensiert. Im Vorfeld hatten sich die beiden Kandidaten nicht nur selbst vorgestellt, sondern auch jeweils überschwängliche Plädoyers erhalten: Johanna Eser-Weidel von Walter Schwenk und Thomas Seefried von seinem Freie-Wähler-Parteikollegen Helmut Kehl.

Ähnlich spannend entwickelte sich die Wahl eines Sportreferenten. Nachdem hier – im Gegensatz zu allen anderen Referentenstellen – sich zwei Räte beworben hatten, entschied sich das Gremium für eine geheime Wahl. Neben dem bisherigen Sportreferenten Helmut Kehl erklärte sich auch Gemeinderatsneuling Martin Lerch – ein ambitionierter Tennis- und Fußballspieler – bereit, dieses Amt zu übernehmen. Jetzt legte Thomas Seefried für seinen Parteikollegen ein offenes Wort ein: „Helmut Kehl hat das Amt zwölf Jahre mit Inbrunst gemacht.“ Den Vorschlag von Karl-Heinz Rathgeb, künftig einfach zwei Sportreferenten einzusetzen, lehnte Kehl ab: „Es sind tatsächlich viele Termine, doch brauchen wir keine Referentenhäufung.“ Mit knappen zehn zu neun Stimmen wurde der Gymnasiallehrer und langjährige Turner letztendlich wiedergewählt.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Klare und schnelle Entscheidung für Gerhard Kaltner

Deutlich klarer und schneller ging dagegen die Wahl eines dritten Bürgermeisters vonstatten. Der 38-jährige Gerhard Kaltner, Sohn des amtierenden Bürgermeisters, wird dieses Amt auch weiterhin bekleiden. Mit großer Mehrheit – zwei stimmten für den nicht vorgeschlagenen Thomas Seefried, eine Stimme war ungültig – wurde er wiedergewählt.

Bevor Bürgermeister Hans Kaltner alle neuen Gemeinderäte und auch seine Stellvertreter den Amtseid ablegen ließ, hatte er seine Freude darüber ausgedrückt, dass die Bereitschaft zum Ehrenamt in allen Orten der Gemeinde ausgeprägt sei. „Dies stellt eine gute Basis dar für die gemeinsame Gestaltung unseres öffentlichen Lebens.“ Er legte allen Gemeinderatsmitgliedern nahe, dass sie mit ihrem Wissen und Tun Verantwortung für die Gemeinde übernehmen. „Das fordert viel mehr Mut, als alles zu kritisieren oder alles besser zu wissen.“ Viele Aufgaben stünden in den nächsten Jahren weiterhin an. „Viele Herausforderungen sind zu meistern, auch viele unplanbare Ereignisse und Rahmenbedingungen werden uns begegnen“, sagte Kaltner. „Vor allem wenn wir an die Corona-Krise denken, werden wir immer wieder unsere Aktivitäten nachjustieren müssen, weil viele Entwicklungen zum jetzigen Zeitpunkt einfach nicht vorhersehbar sind.“

Besetzung der Ausschüsse in Buttenwiesen

Im Rahmen der Corona-Krise waren die Kommunen auch angeregt worden, einen sogenannten Ferienausschuss einzuführen, der in der Regel dem Hauptausschuss gleicht. „Es schadet nicht, und wenn wir’s brauchen, hätten wir’s“, sagte Bürgermeister Kaltner pragmatisch. Gleichzeitig betonte er im Laufe der Diskussion mehrmals: „Ich gehe davon aus, dass wir ihn nie brauchen werden.“ Da müsste schon etwas „ganz Besonderes“ sein, dass er nur ein verkleinertes Gremium einberufen werde. Andere Kommunen hätten das in Corona-Zeiten gemacht.

Die Besetzung der Ausschüsse, jeweils mit Bürgermeister Hans Kaltner als Vorsitzendem:

Hauptausschuss: Richard Hiesinger, Werner Kleine-Brockhoff, Jutta Hirschbeck, Maria Hagl, Jürgen Mayr, Martin Lerch, Johannes Baur, Walter Schwenk, Thomas Seefried, Johanna Eser-Weidel

Bauausschuss: Christian Neidlinger, Andreas Klein, Josef Kienmoser, Albert Stöckinger, Karl-Heinz Rathgeb, Maximilian Müller, Josef Hofer, Daniel Uhl, Helmut Kehl, Gerhard Kaltner

Ferienausschuss: die Mitglieder entsprechen dem Hauptausschuss

Rechnungsprüfungsausschuss (mit Vorsitzendem Thomas Seefried): Thomas Seefried, Werner Kleine-Brockhoff, Johanna Eser-Weidel, Jürgen Mayr, Walter Schwenk

Die Besetzung der Referate:

Landwirtschaft: Albert Stöckinger

Sport: Helmut Kehl

Kinder und Familie: Maria Hagl

Kultur: Johannes Baur

Jugend: Daniel Uhl

Senioren (neu): Walter Schwenk

Feuerwehr: Gerhard Kaltner

Den Gemeinderat vertreten im

Schulverband Mittelschule Wertingen: Bürgermeister Hans Kaltner und Helmut Kehl

Verwaltungsbeirat Kindergarten „St. Josef“ Buttenwiesen: Jürgen Mayr, Walter Schwenk, Maria Hagl

Aufsichtsrat Renergiewerke: Thomas Seefried, Josef Hofer

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:

sowie folgende Artikel:



Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren