Newsticker
Bayern: Verwaltungsgericht kippt 15-Kilometer-Regel
  1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Eine Hymne für den FC Osterbuch

Osterbuch

07.12.2020

Eine Hymne für den FC Osterbuch

Fabian Bühler und Michael Aumiller (von links) haben den Text geschrieben und singen die Hymne. Im Video sind sie natürlich auf dem Sportplatz des FCO zu sehen.

Plus Fabian Bühler hat für die Fans des Osterbucher Sportvereins mit #vamosFCO ein Lied geschrieben. Inspiration hat er sich bei einem legendären Fan-Song von 1990 geholt – und einem alten Sportsong aus dem Ort.

Den Weg zum Sportplatz kennen die Osterbucher Fans und Mitglieder nur zu gut. Jetzt lernen ihn auch alle kennen, die das auf Youtube das Musikvideo mit der neuen Hymne #vamosFCO schauen. Denn mit einem Schwenk über das Sportgelände beginnt das Lobeslied auf die Sportler, Ehrenamtler, Sponsoren und natürlich die Fans des Sportvereins der Gemeinde Laugna.

Die Idee dazu hatte Fabian Bühler, der zwar inzwischen in Augsburg lebt, aber den Bezug zu seinem Heimatort und zum FCO sein Leben lang beibehalten wird, wie er sagt. „Ich wollte schon immer ein Lied für den FCO aufnehmen“, sagt der 31-Jährige. Und die Zeit des ersten Lockdowns, als er wie alle daheimbleiben musste, und die Zeit danach, wo Treffen wieder möglich waren, hat er genutzt, das Vorhaben durchzuziehen.

Eine Liebeserklärung an den FC Osterbuch

Bei der Melodie hat er sich von einer sehr bekannten Fußballmelodie inspirieren lassen: der WM-Hmyne 1990 „Un’ estate Italiana“, die er neu arrangiert hat. Warum der Name der Hymne den spanischen Einschlag hat, erklärt Fabian Bühler auch prompt. Einige der FCO-Spieler sind große Fans des FC Barcelona, dessen Motto „vamos barca!“ – grob übersetzt „Auf geht’s Barca!“ – ist. Während der letzten Meisterschaft wurde das Hashtag #vamosFCO zum Running Gag, blieb erhalten und dient nun eben als Titel der neuen Fan-Hymne, die hoffentlich bald wieder auf dem Platz erklingen kann.

Lange haben Fabian Bühler und seine Helfer ihre Liebeserklärung an den Verein unter Verschluss gehalten. Erst kurz bevor sie es auf Youtube veröffentlicht haben, hat FCO-Vorsitzender Michael Abold das Musikvideo erstmals gesehen, in dem er ebenso wie die Fußballherren und -damen mitspielen durfte. „Der Drehtag war lustig“, sagt er. Den Spaß an der Sache sieht man allen Beteiligten im Video deutlich an. Vor allem war es für ihn schön, als das Lied bei einem Heimspiel von der Tribüne aus aufs Spielfeld klang.

Sie sind Teil des Videos und hatten viel Spaß beim Dreh: Rebecca Mair, Phillipp Neukirchner und FCO-Vorstizender Michael Abold.

Inspiration bei einem legendären Fan-Song

Überhaupt ist er stolz auf den Einsatz der jungen Leute, die sich für den Videodreh eine Drohne besorgt haben. Außerdem haben sie viele angesprochen, beim Filmdreh mitzumachen. Auch wie sie es zusammengeschnitten haben, passt für ihn einfach: „Das gefällt mir. Und sie haben viel Zeit reingesteckt.“

Zusammen mit Michael Aumiller hat Fabian Bühler den Text geschrieben, der auch Textzeilen aus der alten Hymne „Grün und Weiß“ enthält, die nur noch wenige kennen. Die Textzeile „Wenn auch der Platz unter Wasser steht“ stammt daher. Daneben taucht das Vereinsmotto „Gemeinsam sind wir stark“ sowie das legendäre Sportgelände „Unser Berg“ auf.

Der ehemalige Vorsitzende Albert Sporer senior hat als Zehnjähriger noch gehört, wie die Fußballer die alte Hymne in der Wirtschaft gesungen haben, wenn sie nach dem Spiel am feiern waren. Dass sich die Jugend nun so engagiert, findet er gut: „Als Verein muss man sich immer im Gespräch halten.“ Früher sei der Fußball eine reine Männerdomäne gewesen. Dass inzwischen der Frauenfußball dazugekommen ist, die Gymnastikabteilung, dass Frauen auch im Vorstand sind, findet er sehr gut. Denn man müsse etwas tun, damit es allen vor Ort gefällt. Und für ihn drückt die Hymne aus: „Hier leben wir, machen unser Ding.“

Freunde halfen bei Fabian Bühlers Projekt mit

Bei der Umsetzung im Tonstudio halfen Fabian Bühlers Freunde der Band „Rebellen ohne Grund“, die heute in anderer Besetzung als „One Night Band“ auftreten. Florian Hirle und Helmuth Baumann, beide Musiklehrer an der Wertinger Musikschule, und Maximilian Baur haben ebenfalls ihren Teil beigetragen. Die Tonaufnahmen fanden in den neuen „Peppermint Tea Studios“ in Aislingen statt.

Das Video zeigt ihre Leidenschaft für den Verein, betont Fabian Bühler und ergänzt: „Nicht umsonst wird der FCO ja St. Pauli des Südens genannt.“ Und die Fan-Hyme kommt super an: In der ersten Woche haben sie schon fast 2000 Aufrufe auf Youtube erreicht. Da Osterbuch nur rund 350 Einwohner hat, freuen sie sich darüber umso mehr. Denn, wie es im Lied heißt: „Wir geb’n alles, #vamosFCO!“

Hier geht's zum Video: https://www.youtube.com/watch?v=PGwO0-RDfUY

Lesen Sie außerdem:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren