1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Eine Weihnachtskrippe für Wertingen

Lieblingsobjekte des Heimatmuseums

09.12.2019

Eine Weihnachtskrippe für Wertingen

Josef Brunner übergibt die Weihnachtskrippe von ihm und seiner Frau Erika an das Wertinger Heimatmuseum. 50 Stunden Arbeit stecken darin.
Bild: Anton Stehle

Die Eheleute Erika und Josef Brunner übergeben das kunstvolle Werk an die Stadt

Passend zur Wertinger Schlossweihnacht rund um das Pappenheimer Schloss zeigt das Heimatmuseum Wertingen eine Weihnachtskrippe in winterlicher Landschaft in sternklarer Nacht als Objekt des Monats Dezember.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Die Krippe ist als Kastenkrippe mit den Maßen 95 mal 50 mal 50 cm gestaltet und stellt zwei Szenen dar. Die linke Szene zeigt die Anbetung der Hirten, die rechte die Anbetung der Heiligen Drei Könige. Im Mittelpunkt steht ein Gebäude mit integriertem Stall, entsprechend den Vorstellungen bayerischer Holzarchitektur. Vor dem offenen Stall sitzt Maria in den traditionellen Farben Blau, Rot und Weiß gekleidet, das Jesuskind auf dem Arm, daneben Josef stehend. Dahinter im Stall befinden sich Ochs und Esel. Die ausdrucksvollen Köpfe der Figuren sind aus Holz geschnitzt, mit Ölfarben gefasst, die Gliedmaßen an einem Drahtgestell, die die Körper bilden, befestigt. Die prächtigen Gewänder wurden aus kaschiertem Stoff angefertigt. Die beiden Szenen werden von acht Figuren und vierzehn Tierdarstellungen dominiert.

Die Weihnachtskrippe ist ein Geschenk der Wertinger Eheleute Josef und Erika Brunner an das Wertinger Heimatmuseum. Die gebürtigen Wertinger sind Gründungsmitglieder des Vereins „Wertinger Krippenfreunde“ und können auf ein fast zwanzigjähriges Wirken im Verein als Mitglieder des Vorstandes zurückblicken. Ihr besonderes Anliegen im Verein galt der Weitergabe von Kunst und Kultur, wie sie sagen. Insbesondere die Herstellung traditioneller Krippenbauwerke, Krippenfiguren und Schnitzarbeiten nach religiösen Motiven haben es ihnen angetan. Daneben betätigen die beiden sich bei diversen Veranstaltungen, von Kursen zur Vermittlung der Schnitzkunst und Krippenarchitektur, Durchführung von Krippenausstellungen bis hin zu Bildungsfahrten zu Museen, Kirchen und Ausstellungen.

Die Wertinger Krippe wurde von Josef Brunner in 50 Arbeitsstunden hergestellt, die Figuren von Erika Brunner mit hochwertigen Stoffen mit Liebe zum Detail geschneidert und angekleidet. Während der Advents- und Weihnachtszeit kann die Krippe im Erdgeschoss des Schlosses vor dem Glasübergang besichtigt werden. (pm)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren