1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Feuerwehr rätselt nach Bränden: Warum brennt es so oft rund um Dillingen?

Kreis Dillingen

23.07.2018

Feuerwehr rätselt nach Bränden: Warum brennt es so oft rund um Dillingen?

In Lauingen brannte eine Halle der Recyclingfirma Stena ab. Der Schaden beläuft sich laut Polizei auf eine halbe Million Euro. Die Feuerwehr kämpfte eine Nacht über gegen die Flammen.
Bild: Berthold Veh

Nach dem Feuer bei Buttenwiesen am Freitag rückt die Feuerwehr zu einem Großbrand in Lauingen aus. Experten rätseln, warum es im Kreis Dillingen so oft brennt.

Martin Koller fällt das Reden am Montagvormittag etwas schwerer als sonst. Der Grund ist nachvollziehbar, denn der Kommandant der Lauinger Feuerwehr war mit vielen weiteren Helfern die ganze Nacht über im Löscheinsatz. Am Sonntagabend gegen 17.30 Uhr ist eine Halle der Recyclingfirma Stena in der Wittislinger Straße aus bisher ungeklärter Ursache in Brand geraten.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Großbrand in Lauingen: Feuerwehr löscht die ganze Nacht über

Eine dichte, schwarze Rauchsäule steht über der Albertus-Magnus-Stadt. Etwa 120 Kräfte der Feuerwehren Lauingen, Gundelfingen, Echenbrunn, Dillingen und der SDF-Werksfeuerwehr kämpfen gegen die Flammen. Unterstützung gibt es vom Technischen Hilfswerk, dem Bayerischen Roten Kreuz und der Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung des Landkreises. „Der Einsatz ist kompliziert“, erklärt Koller. Denn den Feuerwehrmännern sei anfangs nicht klar gewesen, was in der brennenden Halle alles – von Kunststoffen über Quecksilber bis zum Heizöl – lagert. In zwei Löschabschnitten kämpfen die Helfer gegen die Flammen. Gegen 20 Uhr haben die Feuerwehren den Brand unter Kontrolle.

Die Löscharbeiten in der Recyclingfirma für Kühlgeräte dauern allerdings bis Montagvormittag. „Um zehn Uhr sind wir jetzt fertig geworden“, sagt Einsatzleiter Koller. Auch für die Bevölkerung gibt es Entwarnung. Die Polizei hatte die Bürger aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Beim Abbrennen der Kunststoffe waren giftige Dämpfe, unter anderem quecksilberhaltige Gase, freigesetzt worden.

Feuerwehr rätselt nach Bränden: Warum brennt es so oft rund um Dillingen?

Der in unmittelbarer Nähe zum Brandort gelegene Lauinger Bahnhof wurde gesperrt. Züge hielten zunächst nicht mehr im Lauinger Bahnhof. Die Kriminalpolizeiinspektion Dillingen hat die Ermittlungen übernommen. Zur Brandursache selbst gab es auch am Montag noch keine Angaben. Der Sachschaden dürfte sich laut Polizei auf mindestens 500.000 Euro belaufen. Genaue Angaben könnten allerdings noch nicht gemacht werden. Menschen kamen bei dem Großbrand zum Glück nicht zu Schaden.

Brand bei Buttenwiesen: Lob für die Feuerwehr, Rätsel um die Brandursache

Im Buttenwiesener Ortsteil Pfaffenhofen wurden mehr als 230 Einsatzkräfte der Feuerwehr am Freitagmorgen zu einem Großeinsatz gerufen. Die Produktionsstätten der Zimmerei Glaß standen gegen 4.45 Uhr schon so sehr in Flammen, dass selbst die wenige Minuten nach Alarmierung eintreffende Feuerwehr nichts mehr für die Firma ausrichten konnte. Stattdessen konzentrierten sich die Einsatzkräfte auf die Wohnbebauung in nächster Umgebung zur Firma – mit Erfolg, außer einem unbewohnten Schaden wurden alle weiteren Gebäude gerettet, Menschen kamen nicht zu Schaden.

Der Kommandant der Pfaffenhofener Wehr, Alexander Hefele, gibt sich nach dem erfolgreichen Einsatz bescheiden und verweist auch auf Glück. „Es war an diesem Morgen windstill. Wäre das anders gewesen, hätten die Flammen eher auf ein Wohnhaus übergreifen können.“ Außerdem habe die Augsburger Berufsfeuerwehr Pumpen bereitgestellt, ohne die eventuell das Spritzwasser für die Löschaktion knapp geworden wäre. Über die Ursache des Brandes hatte die Polizei bislang noch keine sicheren Erkenntnisse.

Der Bürgermeister Buttenwiesens, Hans Kaltner, ist dagegen voll des Lobes über die erneute Löschaktion der Feuerwehr. „Eine tolle Leistung, auf die alle stolz sein können“, sagt Kaltner. Es zeige sich, dass eine „tiefe Verwurzelung“ der Wehren in den Ortsteilen ein großer Vorteil sei, wenn diese dann so gut zusammenarbeiten. Da die Augsburger Berufsfeuerwehr wie schon beim Brand bei Roma Hilfestellung gab und mit leistungsstarken Pumpen Wasser aus der Zusam holte, gebe es nun Überlegungen, solches Gerät selbst zu kaufen.

Mehrere Großbrände im Landkreis - Feuerwehr ist selbst verwundert

Viele Menschen wundern sich indes, warum es im Landkreis Dillingen derzeit so oft brennt. Mit dem Feuer bei Stena in Lauingen und der Firma Glaß in Buttenwiesen-Pfaffenhofen, die Opfer der Flammen wurden, passierten zwei Großbrände innerhalb von drei Tagen in der Region. Und im Dillinger Recyclingbetrieb Fisel in der Nachtweide war es am Sonntagmorgen um 7 Uhr ebenfalls zu einem Brand gekommen. Dort hatte sich abgelagerter Abfall nach einer Mitteilung der Polizei selbst entzündet – es entstand weder Personen- noch Sachschaden.

Kreisbrandrat Frank Schmidt wundert sich selbst über die Serie von Großbränden. Vor fast genau einem Jahr brannte das Dillinger Rathaus. Im März fing eine Fertigungshalle der Firma Roma Dämmsysteme in Buttenwiesen Feuer. Im April brannte die Asylunterkunft in Höchstädt nieder. Im Juni wurde schließlich eine Gerätehalle bei einer Biogasanlage in Deisenhofen ein Raub der Flammen.

Und jetzt folgten gleich zwei Großbrände innerhalb von drei Tagen. Warum dies so ist, kann Kreisbrandrat Frank Schmidt nicht beantworten. „Wenn ich die Antwort wüsste, würde ich es abstellen“, sagt Schmidt. Es habe Jahre gegeben, als es im Landkreis Dillingen überhaupt nicht gebrannt hat. Zuletzt habe es jetzt aber eine nicht erklärbare Häufung gegeben.

Mit der Hitze hat dies laut Schmidt nichts zu tun, obwohl die Gefahr von Flächenbränden im Sommer natürlich größer als im Winter sei und sich Material selbst entzünden könne. Wenn es zu brennen beginne und keine Brandstiftung vorliege, sei meist ein technischer Defekt die Ursache. Der Einsatz von elektrischen Maschinen nehme ständig zu.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren