Newsticker

Trotz steigender Infektionszahlen: Kliniken halten wenige Intensivbetten frei
  1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Friedliche Revolution: Eine Rallye durch die deutsche Geschichte

06.06.2009

Friedliche Revolution: Eine Rallye durch die deutsche Geschichte

Wertingen Wann wurde die Berliner Mauer gebaut und wann fiel sie? Fragen, die immer weniger Menschen in Ost und West beantworten können. Nur jeder dritte Deutsche kennt diese Daten, zeigen aktuelle Umfragen auf. Für Hubert Götz war das Anlass, diesen wichtigen Teil deutscher Geschichte wieder ins Gedächtnis zu rufen, zumal sich der Mauerfall heuer zum 20. Mal jährt. Der Leiter des Bliensbacher Schullandheimes hat sich des Themas angenommen und wird, zusammen mit der Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, eine Plakatausstellung in der Stadthalle während der Landkreisausstellung präsentieren.

Der Titel lautet "Friedliche Revolution und Deutsche Einheit". "Die Besucher erhalten interessante Informationen, wie damals im Landkreis Dillingen die DDR-Übersiedler und Flüchtlinge Aufnahme fanden", so Götz.

Die Ausstellung erinnert an den Prostest gegen die Fälschung der DDR-Kommunalwahlen, die Fluchtbewegung im Sommer und die Massenproteste im Herbst, die die SED-Diktatur in die Knie zwangen. Sie berichtet weiter von der Selbstdemokratisierung der DDR, der deutsch-deutschen Solidarität und den außenpolitischen Weichenstellungen bis zur Wiedererlangung der Deutschen Einheit und geht auch auf die Ereignisse im Landkreis Dillingen vor 20 Jahren ein.

Götz: "Die Plakatausstellung lädt zur Auseinandersetzung mit der Geschichte ein." Vor allem die Ausstellungsrallye mit Fragestellung zu jener Zeit bietet Gelegenheit, die jüngste deutsche Geschichte aufzuarbeiten.

Friedliche Revolution: Eine Rallye durch die deutsche Geschichte

Zeitungsberichte informieren über die "Friedliche Revolution"

Zeitungs- und Zeitzeugenberichte, vor allem aus der Wertinger Zeitung und der Donauzeitung sowie Fotoaufnahmen dokumentieren die "Friedliche Revolution", wie sie im Zusam- und Donautal erlebt worden ist. Was ist aus den Flüchtlingen geworden? Auch mit dieser Frage beschäftigt sich die Geschichtsschau. Gerade der lokale Bezug dürfte die Besucher der Landkreisausstellung im Besonderen interessieren.

Die Bilderschau auf der Landkreisausstellung bildet den Auftakt zu einer Reihe von historisch-bewusstseinsbildenden Maßnahmen, die in diesem Erinnerungsjahr des Mauerfalls Anwendung finden werden, im Erwachsenen- wie im Schul- und Jugendbereich.

Bei uns im Internet

Informieren Sie sich über die Landkreisausstellung unter

wertinger-zeitung.de/ausstellung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren