Newsticker

Dänemark schließt Grenzen für deutsche Urlauber
  1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Gemeinderat will den Badespaß nicht verderben

Baugenehmigung

01.04.2015

Gemeinderat will den Badespaß nicht verderben

Lauterbacher Freibad soll nachträglich legitimiert werden

Dem Badespaß im Lauterbacher Freibad im kommenden Sommer soll nichts im Wege stehen – auch keine fehlende Baugenehmigung. Diese gute Absicht bekräftigte der Gemeinderat Buttenwiesen in seiner Sitzung am Montagabend gegen nur eine Stimme. Laut Beschluss wird nach 40 Jahren, die das Bad nun besteht, erneut eine Genehmigung der Freizeitanlage mit Bad und Sportheim beim Landratsamt beantragt, entsprechende Unterlagen werden nachgereicht.

Das Ingenieurbüro Foag wird beauftragt, notwendige Pläne nachträglich zu erstellen. Weil dies dauern kann, bemüht sich der Gemeinderat um eine vorzeitige Betriebserlaubnis für das Bad, das bisher nicht legitimiert gewesen war, sodass die Lauterbacher diesen Sommer weiter das Bad besuchen können. Die Gemeindeverwaltung wird in diesem Zusammenhang auch prüfen, ob für den Kioskverkauf eine gaststättenrechtliche Erlaubnis notwendig ist.

Es dauerte einige Zeit, bis sich der Gemeinderat zu diesem Beschluss, den Bürgermeister Norbert Beutmüller mehrmals vorlesen musste, durchgerungen hatte. Beutmüller schilderte ausführlich, wie er und die Verwaltung darauf aufmerksam wurden, dass es für das Freibad in den 40 Jahren seines Bestehens keine Genehmigung gibt.

Das Besondere sei, so Beutmüller, dass zwar 1973 ein Bauantrag zum Bau eines Bades und Sportheimes im Landratsamt eingereicht wurde, dass aber im Zeitraum von 14 Jahren trotz mindestens 15 Aufforderungen und einer Zwangsgeldfestsetzung durch Landratsamt und Wasserwirtschaftsamt nicht die erforderlichen Unterlagen eingereicht wurden. Vielmehr sei ein genehmigtes Regenrückhaltebecken zweckentfremdet worden. Das Landratsamt habe festgestellt, dass die Eingabepläne nicht genehmigt worden waren. Das Amt weise darauf hin, dass dieser Sachverhalt ausreichend für eine Nutzungsuntersagung sei. Dennoch beabsichtige das Amt derzeit nicht, eine entsprechende Anordnung zu treffen. "Seite 36

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren