Newsticker
RKI meldet 24.000 Neuinfektionen, Inzidenz steigt auf 120
  1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. „Gemeinsam stark für die Stadtteile“

Kommunalwahl

23.01.2020

„Gemeinsam stark für die Stadtteile“

Die christliche Wählergemeinschaft stellt wieder eine Liste auf. Cilli Wiedemann und Rudi Vogler sind nicht mehr dabei

Die Christlich-Soziale Wählergemeinschaft der Stadtteile (CSW) tritt wieder bei der Stadtratswahl an. Dies beschloss die Versammlung der Mitglieder und Anhänger in ihrer Zusammenkunft im Bürgerhaus Bliensbach einstimmig. „Gemeinsam stark für die Stadtteile“ lautet das Motto der Stadtteile-Liste und beschreibt den Schwerpunkt ihrer Arbeit.

„Wir stehen natürlich in der Gesamtverantwortung für die ganze Stadt, sehen uns zugleich als Vertreter der Stadtteile im Stadtparlament“, beschreibt ihr Sprecher Zweiter Bürgermeister Johann Bröll die Zielsetzung. „Die Stadtteile brauchen eine starke eigene Stimme“, bekräftigt Ortssprecher Franz Stepan.

Immer wieder gebe es Anliegen aus den Ortschaften, die nur in der Gemeinschaft durchgesetzt werden können. In den Berichten zählten die CSW-Stadträte und -Ortssprecher zahlreiche Projekte auf, für die sie sich erfolgreich eingesetzt haben: vom Kinderspielplatz über Radwege und Dorfplätze bis zu Baugebieten und Feuerwehrgerätehäusern. „Gemeinsam können wir mehr bewegen“, analysiert Cilli Wiedemann aus ihrer Erfahrung, sie war für die gesamte Stadt als Kindergartenreferentin tätig.

Altenheim-Referent Rudi Vogler referierte über die Entwicklung der Windräder-Diskussion. „Es geht uns nicht um Ablehnung um der Ablehnung willen, sondern darum, dass für alle die allgemein gültigen bayerischen 10H-Abstandsregeln gelten müssen und nicht einige Ortschaften massiv überbelastet werden.“ Dass dies erreicht werden konnte, war nur dank der gemeinsamen Abstimmung mit CSU und Bürgermeister möglich, wurde erklärt. Die Besonderheit der CSW liegt laut Heinz Werner darin: „Auf der CSW-Liste kandidieren ausschließlich Bürgerinnen und Bürger der Stadtteile. Damit kommt jede Stimme auch tatsächlich den Stadtteilen zugute!“

Umso erfreuter zeigte sich Johann Bröll als Versammlungsleiter, dass ein ausgewogener Vorschlag präsentiert werden konnte, bei dem jeder Stadtteil in der Spitzengruppe vertreten ist.

Mit fünf Vereinsvorsitzenden und zwei Feuerwehrkommandanten unterstreicht die Liste das aktive Vereinsleben in den Stadtteilen. Als Vertrauensleute der Liste wurden bestellt: Rudi Vogler und Cilli Wiedemann, die beide auf eigenen Wunsch nicht mehr für den Stadtrat kandidieren.

Als Kandidaten wurden einstimmig gewählt: 1. Johann Bröll, Rieblingen, 2. Franz Stepan, Hettlingen, 3. Reinhard Hillenbrand, Hirschbach, 4. Michael Humbauer, Hohenreichen, 5. Christian Bestle, Gottmannshofen, 6. Otto Kanefzky, Roggden, 7. Heinz Werner, Prettelshofen, 8. Manuel Abt, Bliensbach, 9. Thomas Weigl, Hohenreichen, 10. Anja Eisele, Hirschbach, 11. Christian Thoma, Rieblingen, 12. Reimund Wagner, Roggden, 13. Jürgen Dietmayr, Hettlingen, 14. Christian Gärtner, Rieblingen, 15. Elisabeth Sailer, Prettelshofen, 16. Melanie Simon, Roggden, 17. Karl Benz, Rieblingen, 18. Rebekka Vogler, Hirschbach, 19. Johannes Schuster, Hohenreichen, 20. Martin Dirr, Roggden. (pm)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren