1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Große und kleine Indianer in der Synagoge

23.07.2018

Große und kleine Indianer in der Synagoge

Rund 40 Kinder aus Musikalischer Früherziehung, Querflöten- und Percussionensemble und Blockflötengruppe gestalteten einen schönen Auftritt in der Synagoge. Dabei ging es um die Sicht der amerikanischen Ureinwohner – und wie ihr Blick auf die Welt sein könnte.
Bild: Bettina Gärtner

Bewusstsein Unterstützt von rund 40 Kindern aus zahlreichen Musikgruppen hielt „Häuptling“ Anton Rupp ein Plädoyer für mehr Verantwortung für unsere Erde

Binswangen Packender Trommelrhythmus entführte die zahlreichen Konzertbesucher im Rahmen von ‚Musik & Poesie’ weg von der Binswanger Synagoge direkt in den Westen der USA ins Jahr 1855. Chief Seattle, der Häuptling der Duwamish-Indianer redete zu den weißen Machthabern im US-Kongress, die die ‘Rothäute’ in Reservate drängen und ihr Land für Wohngebiete, Maschinenfabriken, Stahlwerke und viele andere Großbetriebe kaufen wollten, doch wer besitzt das ‘Glitzern des Wassers’, ‘die Frische der Luft’, ‘duftende Blumen als Schwestern’ und ‘Rehe, Pferde und Adler als Brüder’?

Anton Rupp verkörperte in Binswangen den ehrwürdigen Häuptling Seattle und sprach mit einfühlsamer, sonorer Stimme über die Welt mit den Augen und dem Herzen des Indianers – liebevoll umrahmt von den Klängen der rund 40 Kinder und Jugendlichen aus Musikalischer Früherziehung, Blockflötengruppe, Querflöten- und Percussionsensemble. Die Leitung hatten Erika Heindel, Martina Vögele und Siggi Traub.

Zauberhaft gesungene Lieder wie ‘Tanz der wilden Pferde’, ‘Durch die Prärie’, ‘Adler will fliegen’, stimmungsvolles Instrumentalspiel und einnehmende, mitreißende Rhythmen bekräftigten Häuptling Seattles Ansinnen, den Kontrast im Denken der ‘Weißen’ und der ‘Rothäute’ und vor allem seine Sorge um die geliebte Mutter Erde.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Für die Indianer sind die Ruhe, aber auch Blätterrauschen, der Sonnenschein, aber auch jeder Regentropfen, kleine und große Tiere, die Zapfen am Baum, die Blüten auf der Wiese alles Geschenke, die es zu beschützen und zu erhalten gilt. Dem gegenüber stehen in der Erzählung in Binswangen der Wille und das Handeln der Weißen: „Wir wissen, dass der weiße Mann unsere Art nicht versteht. Ein Teil des Landes ist ihm gleich jedem anderen.“ Hilflos, aber dennoch mahnend moniert er: „Vielleicht könnten wir es verstehen, wenn wir wüssten, wovon der weiße Mann träumt, aber wir Indianer sind ‘Wilde’ – die Träume des weißen Mannes sind uns verborgen.“

1865 wurden die Duwamish-Indianer umgesiedelt und wo einst ihre Jagd- und Fischgründe waren, stehen heute große Industriekomplexe, Großbetriebe und Handelszentren.

Eindringlich – ganz im Sinne Seattles – proklamieren die Darsteller, dass die Erde und die Menschen darauf nur überleben können, wenn sie sie respektvoll behandeln, sie beschützen, liebe- und würdevoll mit ihr umgehen und sie erhalte, denn: „Unsere Erde muss uns allen heilig sein!“, sagt Anton Rupp als Häuptling Seattle.

Nachdenklich, aber begeistert über die kurzweilige, stimmungsvolle Aufführung applaudierten die Zuhörer anhaltend und zollten den jungen Künstlern und Lehrern großen Respekt. (pm)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20st1(1)(1).tif
Wertingen

Die Storcheneltern von Wertingen

ad__starterpaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket