1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Grüngürtel in Rischgau soll nicht angetastet werden

Gemeinderat

26.09.2019

Grüngürtel in Rischgau soll nicht angetastet werden

Bauanträge und Bauvoranfragen waren Thema in Villenbach

Im Gemeinderat Villenbach wurden in der jüngsten Sitzung auch Bauanträge behandelt.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Dem Antrag auf Neubau eines Einfamilienhauses mit zwei Stellplätzen im Gladiolenweg Villlenbach stimmten die Räte ebenso zu wie dem Neubau eines Zweifamilienwohnhauses an der St.-Leonhard-Straße in Rischgau. Weitere Prüfungen, ob das Vorhaben so umsetzbar ist, wird das Landratsamt prüfen, meinte Bürgermeister Filbrich.

Der Bauvoranfrage auf Neubau eines Betriebsgebäudes an der Hauptstraße in Villenbach, einer Lagerhalle, wobei auch Büroräume und Mitarbeiterwohnungen gebaut werden könnten, stimmte der Rat zu. Den Bau von drei Einfamilienhäusern auf einem Grundstück an der Lerchenbergstraße in Rischgau konnten sich nur vier der Ratsmitglieder vorstellen, die Mehrheit lehnte ab. Denn der Bereich, der bebaut werden sollte, ist als Grüngürtel ausgewiesen. Dass hier wieder drei Häuser entstehen würden, wo Zuzüge möglich wären, überzeugte sie nicht. Immerhin könnte dann jeder auf diesen Vorgang verweisen, der in solch einem Bereich bauen wollte. Außerdem wurden schon mehrfach Anträge abgewiesen, weil der Grüngürtel nicht angetastet werden solle.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Die gewünschten Böschungssicherungsmaßnahmen an der Südseite eines Grundstücks am Ahornweg in Riedsend dürfen durchgeführt werden.

In Absprache mit dem Sportverein findet die Villenbacher Nominierungsversammlung am Montag, 4. November, im Sportheim statt, zwei Tage nach dem Chorkonzert. In Riedsend steht der 12. oder 13. November zur Auswahl.

Der Flurbereinigungsweg parallel zur Villenbacher Straße 16 bis 28 wird für landwirtschaftliche Fahrzeuge wieder geöffnet. Die Absprache mit einer Pferdebesitzerin wird widerrufen, die Koppeleinzäunung, die die Durchfahrt unmöglich macht, soll auf die Grundstücksgrenze zurückgebaut werden. Grund dafür ist, dass Anlieger nach dem Abladen ihres Anhängers ansonsten wenden müssen und gebeten haben, die Durchfahrt wieder zu ermöglichen. (bbk)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren