Newsticker

Fast ganz Österreich und große Teile Italiens sind nun Corona-Risikogebiete
  1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Hochwertige Schulung für Hospizhelfer

16.02.2015

Hochwertige Schulung für Hospizhelfer

Der Vorsitzenden Monika Rössle liegt eine qualitatsvolle Ausbildung der Hospizhelfer(innen) am Herzen.

Monika Rössle, setzt den Schwerpunkt auf Qualität

Dem Thema Aus- und Fortbildung räumt die neue Vorsitzende der Hospizgruppe Wertingen/ Höchstädt Monika Rössle breiten Raum ein. Das wurde bei der jüngsten Vorstandssitzung klar.

Hospizhelfer müssen viel Einfühlung in die Situation des unheilbar Kranken aufbringen. Dieser dankbaren, aber auch verantwortungsvollen Aufgabe stellen sich laut Rössle immer mehr Menschen freiwillig und unentgeltlich. Ihnen genüge es nicht, nur einseitig in ihrem Beruf erfolgreich zu sein. „Sie wollen ihre oft verdeckten Fähigkeiten auch für andere nutzbar machen.“ Deshalb bietet der unabhängige Hospizverein Wertingen-Höchstädt allen Interessierten, jungen wie älteren, einen Vorbereitungskurs zum ehrenamtlichen Hospizhelfer an.

Der Kurs beginnt im September 2015 und erstreckt sich über zwei Samstagvormittage (von 9 bis 13 Uhr) und auf neun Wochentags-Abende (von 19 bis 22 Uhr), verteilt auf den Zeitraum September 2015 bis April 2016. Für diese 35 Stunden wird ein Unkostenbeitrag von 35 Euro erbeten. Finanziell schlechter Gestellten wird die Teilnahme unentgeltlich ermöglicht.

Die künftigen Hospizhelfer werden mit vielen Aspekten der Hospizarbeit vertraut gemacht. Im Anschluss an den Einführungskurs ist ein Praktikum vorgesehen. Die Teilnahme an der Fortbildung setzt jedoch nicht voraus, dass jeder Teilnehmer tatsächlich als Lebens-Sterbebegleiter tätig werden muss. Dies bleibt seine freie Entscheidung. Exakte Termine müssen noch mit den Referenten abgeklärt werden.

Es wird bewusst, dass das Sterben ein Teil des Lebens ist

Viele Menschen sterben nicht von heute auf morgen. Je länger die Zeit bis zum Ableben dauert, desto mehr wird dem Patienten wie den Angehörigen bewusst, dass das Sterben ein Teil des Lebens ist. Das Anliegen der Hospiz ist es, mit der allgemeinen Palliativmedizin, die meist auch der vertraute Hausarzt ausführen kann, unheilbar Kranken ein möglichst beschwerdefreies, würdiges Leben zu ermöglichen. Im Einverständnis mit dem Patienten und den Angehörigen sorgt der Arzt, wo Heilung nicht mehr möglich ist, für eine optimale Schmerztherapie und Lebensqualität.

Der Begriff „palliativ“ (lat. pallium = Mantel) steht für „Krankheitserscheinungen mildern ohne ihre Ursachen zu beheben“. Allgemein versteht man unter palliativer Versorgung den Verzicht auf lebensverlängernde Maßnahmen, nicht jedoch aktive Sterbehilfe.

Wenn der Umfang und die Heftigkeit des Krankheitsverlaufs den Palliativarzt, den Hausarzt, überfordert, kann der Einsatz eines spezialisierten Palliativ-Teams erforderlich sein, was noch nicht in jeder Region vorhanden sei. Laut Umfragen, machten die Vorstandsmitglieder nochmals deutlich, möchten 90 Prozent aller Menschen zu Hause sterben. Dem Wunsch der meisten Schwerkranken, ihre letzte Lebenszeit zu Hause in vertrauter Umgebung mit vertrauten Menschen zu erleben, fühlt sich auch die Hospiz Wertingen-Höchstädt verpflichtet.

Hospizhelfer gehen auf die körperlichen, psychischen, sozialen, spirituellen oder religiösen Bedürfnisse der Patienten und deren Angehörigen ein. Außerdem entlasten sie die Angehörigen, in dem sie ihnen unter anderem durch ihr Anwesenheit Zeit schenken und so Freiräume für Besorgungen, Termine oder einfach Verschnaufpausen verschaffen. Im Zentrum der Hospizarbeit stehen die Wünsche und Bedürfnisse der sterbenden Menschen und ihrer Angehörigen.

Hospizdienste sind keine Pflegedienste, wobei sie eng mit ambulanten Pflegediensten zusammenarbeiten. Bei Fragen zu benötigten Hospizdiensten sind Monika Rössle (08272/804942) und die Ärztin Gerda Lienert (08272/2491) die ersten Ansprechpartner. Wer die Hospizgruppe Wertingen-Höchstädt durch eine Spende fördern möchte, kann das bei der VR-Bank oder Sparkasse Wertingen tun. Am Mittwoch, 11. März, um 17.30 Uhr findet im Pfarrsaal St. Martin eine außerordentliche Vorstandssitzung statt.

Schon jetzt können sich Interessierte der Hospizausbildung bei Monika Rössle, Telefon 08272/804942, anmelden und bekommen nach Abschluss der Planung das Kursprogramm mit allen Terminen zugesandt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren