1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Im Gedenken an „Ludwig von Wirkau“

10.08.2018

Im Gedenken an „Ludwig von Wirkau“

Die Wirkaustraße ist die längste Straße in Hettlingen. Benannt ist sie nach „Ludwig von Wirkau“, einem sagenumwobenen Ritter aus Zusamaltheim.
2 Bilder
Die Wirkaustraße ist die längste Straße in Hettlingen. Benannt ist sie nach „Ludwig von Wirkau“, einem sagenumwobenen Ritter aus Zusamaltheim.

In Zusamaltheim wird heute noch gesammelt. Aber gab es den Ritter?

Dass Ludwig von Wirkaus Vermächtnis bis heute weiterlebt, ist aus einem Grund besonders überraschend: Ein „Ludwig von Wirkau“ hat nie existiert. Stattdessen ist in Urkunden von einem sogenannten Ludovicus von Wiegau die Rede. Diesen sieht der Zusamaltheimer Gemeindearchivar Andreas Mordstein aus Sontheim als Vorlage für die Sage, die sich um den Namensvetter mehrerer Straßen in der Umgebung rankt.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Die Legende handelt von einem Ritter von Zusamaltheim, dessen Burg auf dem Raunsberg zwischen Hettlingen und der Einöde Gauried zu finden war. Der Ritter, der laut Sage Ludwig von Wirkau hieß, war bekannt für seine barmherzigen und wohltätigen Taten. Eines Tages nahm er an einem Italienfeldzug von Friedrich Barbarossa teil und ließ die Burg in den Händen seiner Frau Agathe. Diese entpuppte sich jedoch als grausam, geizig und kaltherzig. Sie herrschte mit eiserner Faust über die Ländereien – schon bald herrschte überall große Not. Dies führte zum Untergang der „Von Wirkaus“: Die Burg auf dem Raunsberg wurde verflucht. Sie ging laut Sage gemeinsam mit der herrschsüchtigen Agathe unter und wurde nie mehr gesehen. Als Ludwig von Wirkau nach Hause kehrte und das Unheil sah, das seine Frau angerichtet hatte, überkamen ihn Schuldgefühle. Er teilte seinen kompletten Waldbesitz zwischen Bauern aus Sontheim, Zusamaltheim, Roggden, Hettlingen und Marzelstetten auf. Dafür sind die Bewohner dieser Dörfer bis heute dankbar. Nicht nur die Ludwig-von-Wirkau-Straße in Zusamaltheim, sondern auch die längste Straße in Hettlingen, die Wirkau-Straße, sollen an den Ritter erinnern.

Zusätzlich wird in Zusamaltheim jedes Jahr am Dreikönigstag, laut Legende der Todestag von Ludwig von Wirkau, ein Gedächtnisgottesdienst für ihn abgehalten. Bis zum zweiten Weltkrieg mussten die Waldbesitzer für die Armen einen Laib Brot spenden. „Heutzutage hilft so etwas aber keinem mehr weiter“, sagt Andreas Mordstein lachend. „Stattdessen wird seitdem einfach Geld gesammelt.“

Im Gedenken an „Ludwig von Wirkau“

Die Schützenvereine Tirol Hettlingen, Diana Zusamaltheim, Tell Roggden und Gemütlichkeit Sontheim erinnern an die Sage außerdem durch das jährlich ausgetragene Ludwig-von-Wirkau-Schießen.

„Ludwig von Wirkau“ hat es aber vermutlich nie gegeben. Ob die Burg auf dem Raunsberg wirklich so plötzlich verschwand, ist ebenfalls fragwürdig. Eines ist jedoch sicher: Die dankbaren Untertanen haben ihren gütigen Herrn niemals vergessen – und werden das auch nicht so schnell tun.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren