Newsticker
Bundesregierung stuft mehr als 20 Länder als Hochrisikogebiete ein
  1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. In Zusamaltheim entstehen 23 neue Bauplätze

Gemeinderat

27.07.2020

In Zusamaltheim entstehen 23 neue Bauplätze

Wenn alles gut läuft, könnte im Frühjahr 2021 im neuen Zusamaltheimer Baugebiet mit der Erschließung gestartet werden, sprich Straßen und Kanal gebaut werden.
Bild: Bernhard Weizenegger

Plus Die Flächen sind gefragt – auch bei auswärtigen Bauwilligen. Wie sich der Quadratmeterpreis entwickelt.

In Zusamaltheim wird es demnächst neue Bauplätze geben. Der Gemeinderat beschäftigte sich in seiner jüngsten Sitzung mit dem dritten Bauabschnitt für das Gebiet „Obere Dorfstraße“, für das nun ein Bebauungsplan aufgestellt wird. Wie Bürgermeister Stephan Lutz auf Nachfrage erklärte, werden dort 23 Bauplätze entstehen. Schon jetzt würden bei ihm die ersten Bauwilligen anklopfen.

Die meisten Interessenten kommen aus Zusamaltheim oder den VG-Gemeinden. Laut Lutz werden die Plätze bevorzugt an Einheimische vergeben. Doch auch Auswärtige, wie beispielsweise aus München oder Friedberg, haben sich schon im Rathaus gemeldet und nach Bauland gefragt. Dabei kann der Bürgermeister derzeit noch keine Quadratmeterpreise für die neuen Plätze nennen. Immerhin laufen derzeit noch die Planungen.

Zusamaltheimer Plätze werden teurer

Wenn alles gut läuft, soll im Frühjahr 2021 die Erschließung starten, sprich die Straßen und der Kanal gebaut werden. Erst wenn die Kosten für diese Arbeiten bekannt sind, kann Lutz Quadratmeterpreise nennen. Zum Vergleich: In den ersten beiden Bauabschnitten kostete der Quadratmeter rund 95 Euro. Doch die neuen Plätze würden mit Sicherheit teurer, erklärt Lutz. Der Grund: Die Kosten für den Bau der Straßen oder der Kanalarbeiten hätten deutlich angezogen.

In der jüngsten Sitzung ging es um einige Details der Planung. So muss künftig jeder Bauherr eine Zisterne bauen. Das darin gesammelte Wasser könne auch für die Klospülung verwendet werden, wenn ein separater Zähler für das Abwasser eingebaut werde.

In dem neuen Baugebiet war ursprünglich auch einmal ein Spielplatz vorgesehen. Doch dieser wurde gestrichen. Laut Lutz habe man bereits einen Spielplatz in Zusamaltheim, der nun im Rahmen der Dorferneuerung saniert wird. Die Planung wurde vom Gemeinderat abgesegnet und ist nun somit einen Schritt im Genehmigungsverfahren weiter und wird nochmals ausgelegt.

Freizeitplatz mit Grillstelle

Freizeitplatz Die Erneuerung der Schulsportanlagen beim Sportgelände des VfL Zusamaltheim geht weiter. Der Sportverein will dort einen Freizeitplatz mit Grillstelle, Spielgerät und Bänken errichten. Außerdem sollen Wege in diesem Bereich saniert werden. Die Arbeiten wird der Sportverein übernehmen, der sich aber einen Zuschuss von der Gemeinde für die Materialkosten in Höhe von rund 15000 Euro wünscht. Der Rat beschloss, 20 Prozent der Summe, sprich 3000 Euro zu übernehmen.

Hochwasserdamm Für die Anlieger, die im Mühlweg am nächsten an der Zusam liegen, soll ein Hochwasserdamm gebaut werden. Dieser soll je nach Geländelage bis zu 90 Zentimeter hoch und rund 150 Meter lang werden. Außerdem soll in diesem Bereich eine rund 0,6 Hektar große Retentionsfläche, sprich eine Mulde zum Versickern des Wassers, geschaffen werden. Das Projekt soll laut Lutz „in den nächsten Jahren“ umgesetzt werden.

Tempolimit von Sontheim nach Riedsend

Tempolimit Bereits in der vergangenen Sitzung hatte der Gemeinderat über ein Tempolimit auf der Straße von Sontheim nach Riedsend debattiert, aber keinen Beschluss gefasst. Die Straße, die einige Schäden aufweist gehört zu einem Teil der Gemeinde Zusamaltheim, zum anderen der Gemeinde Villenbach. Die Räte in Villenbach hatten sich bereits für eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 70 Kilometer pro Stunde entschieden. Dem schloss sich nun auch das Gremium in Zusamaltheim an. Lutz erklärte, dass der Ausbau der Straße noch ein offenes Thema sei. Er vermutete aber, dass es deswegen mal eine gemeinsame Sitzung mit den Gemeinderäten von Villenbach geben werde.

Marzelstetten Der Flächennutzungsplan für Marzelstetten soll geändert werden. Der Grund: Derzeit gilt Marzelstetten als Splittersiedlung und somit als Außenbereich. Somit könnten dort nur privilegierte Bauvorhaben von Landwirten realisiert werden. Aus diesem Grund soll Marzelstetten nun ein Ortsteil von Zusamaltheim werden. Ein bestimmtes Gebiet davon soll dann als Dorfgebiet deklariert werden, in dem auch gebaut werden darf.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren