1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Kaplan Pater Robin verabschiedet sich von Wertingen

Wertingen

05.08.2019

Kaplan Pater Robin verabschiedet sich von Wertingen

Pater Robin und Gemeindeassistentin Marie Zengerle verlassen im September die Pfarreiengemeinschaft Wertingen. Bereits jetzt wurden sie feierlich verabschiedet.
Bild: Fürbaß

Damit ist Stadtpfarrer Rupert Ostermayer künftig der einzige Priester in der katholischen Pfarreiengemeinschaft Wertingen. Und auch Gemeindeassistentin Marie Zengerle geht neue Wege.

Beim sonntäglichen Gottesdienst wurden der indische Kaplan Pater Robin Mangalathil und die Gemeindeassistentin Marie Zengerle in der Pfarreiengemeinschaft Wertingen verabschiedet. Pater Robin war ein Jahr hier als Kaplan tätig und wird nun ab September in der Pfarreiengemeinschaft Pfronten/Nesselwang seinen Dienst tun. Damit wird Stadtpfarrer Rupert Ostermayer ab Herbst der einzige hauptamtliche Seelsorger in der Pfarreiengemeinschaft Wertingen sein, der priesterliche Aufgaben ausführen kann. Aufgrund des Priestermangels in der katholischen Kirche hatte die Diözese Mitte Mai dieses Jahres die Wertinger mit dieser Entscheidung überrascht.

Zwei Jahre in Wertingen

Zwei Jahre ihrer Ausbildungszeit war Marie Zengerle vor allem in der Kinder-, Jugendlichen- und Familienpastoral eingesetzt. Jetzt geht auch sie neue Wege. Mit der Aussendungsfeier am 21. September, 9.30 Uhr im Hohen Dom zu Augsburg endet ihre sechsjährige Ausbildungszeit zur Gemeindereferentin. Ihr neuer Einsatzort ist Pfaffenhofen an der Roth. Auch sie wird nicht direkt ersetzt. Doch hat die Diözese der Wertinger Pfarreiengemeinschaft einen Pfarrhelfer zur Ausbildung zugeteilt. Andreas Reimann aus Herbertshofen, ein gelernter Konditor, der in den vergangenen Jahren im Fernkurs ein entsprechendes Studium absolviert hat, will sich beruflich neu orientieren. Vorgesehen ist, dass er für zwei Jahre in Wertingen unter Gemeindereferent Michael Hahn ausgebildet wird.

Stadtpfarrer Rupert Ostermayer dankte den beiden hauptamtlichen Mitarbeitern für ihren Dienst in der Pfarreiengemeinschaft Wertingen und wünschte – in Anlehnung an das Sonntagsevangelium –, dass die Beziehung zwischen dem „eigenen Ich und dem Du Gottes gegenüber“ immer im richtigen Lot bleiben möge.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Noch ein paar Wochen in Wertingen

Die drei Pfarrgemeinderatsvorsitzenden, Fabian Braun (Wertingen), Gabi Fürbaß (Binswangen) und Gertrud Wallisch (Gottmannshofen) bedankten sich im Namen der ganzen Pfarreiengemeinschaft für deren Dienst und für die gute und harmonische Zusammenarbeit. Mit einem Segensgebet und einer Sonnenblume samt Gutschein als äußeres Zeichen des Dankes wurden die beiden verabschiedet.

Die Pfarrjugend lud im Anschluss an den Gottesdienst alle Mitfeiernden zu einem Glas Sekt ein. So konnten noch viele persönliche Begegnungen, Erinnerungen, Dankesworte und gute Wünsche miteinander ausgetauscht werden.

Während Marie Zengerle Wertingen bereits verlassen hat, bleibt Pater Robin noch einige Wochen in der Zusamstadt. So wird er auch noch die Urlaubsvertretung von Stadtpfarrer Ostermayer übernehmen. (pm/wz)

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren