Newsticker

Erneut mehr als 11.000 neue Corona-Fälle in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Kein Chorleiter in Sicht

Dorfleben

09.04.2015

Kein Chorleiter in Sicht

Friedrich Dirr, Kirchenpfleger, und seine Frau Waltraud Dirr, langjähriges Chormitglied, erinnern sich gerne an Auftritte des Osterbucher Chores zurück.
Bild: Foto: Reichhardt

Dem Osterbucher Kirchenchor droht das aus

Von Maximiliane Reichhardt

Osterbuch Die Anzahl der Chöre in der Region wird immer geringer. Die WZ berichtete kürzlich von der Auflösung des Buttenwiesener Chores. Jedoch ist dieser nicht der einzige, der aus der Not heraus den Gesang einstellen musste. Der Osterbucher Kirchenchor wurde im Mai vergangenen Jahres vorerst still gelegt, da Chorleiter Adolf Kreuzer sein Amt aus Altersgründen aufgab. Die Suche nach einem neuen Dirigenten gestaltete sich bisher schwerer als gedacht, sodass die Damen des Kirchenchores bis heute nur von den Erinnerungen zehren können. Waltraud Dirr, die 37 Jahre lang Mitglied des Osterbucher Chores war, bedauert dies sehr: „ Mir fehlt einfach etwas. Man gewöhnt sich so an die Musik und das Singen, dass es jetzt wie ein Entzug ist.“

Friedrich Dirr, Kirchenpfleger in Osterbuch, erklärt Näheres zu dem Chor, den auch er sich zurückwünscht: „ Vor etwa 70 Jahren wurde der gemischte Chor gegründet, ab 1990 gestaltete er sich aber zu einem reinen Frauenchor. Die Liederwahl des Chores war sehr vielfältig: Vor allem kirchliche Musik in deutscher oder lateinischer Sprache, aber auch moderne Lieder. Zuletzt waren es noch sieben Frauen, die auf jeder Beerdigung und regelmäßig in den Gottesdiensten im Ort gesungen haben.“

Waltraud Dirr ergänzt, dass das jetzige Fehlen dieser Gottesdiensts- und Beerdigungsgestaltung in ihren Augen eine Verarmung der Dorf- und Kirchenfamilie darstellt. „Es war einfach ein Stolz, einen Chor im Dorf zu haben. Aber leider wird die Wertschätzung eines Chores auch nicht mehr so anerkannt. Die meisten wissen gar nicht, wie viel Fleiß hinter einem Auftritt steckt.“

 Waltraud Dirr erzählt, dass es früher eine große Ehre gewesen sei, im Kirchenchor zu singen. Momentan läge der Trend aber eher im Sport als im Singen. Aktuell ist die leidenschaftliche Sängerin auf der Suche nach einem neuen Chor in der Region, dem sie sich anschließen könnte. Am liebsten wäre es ihr freilich, wenn sich endlich ein Chorleiter für den Osterbucher Chor finden ließe, damit im eigenen Ort eine langjährige Tradition wieder fortgeführt werden könnte.

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren