Newsticker

München überschreitet Corona-Grenzwert

21.07.2010

Klein aber fein

Aus den Solarzellen am Hauptgebäude wird der Strom zur Beheizung des Bade- und Duschwassers im Lauterbacher Freibad gewonnen.

Lauterbach Der Freibad-Check für die Region geht in seine zweite Runde. Nachdem in der vergangenen Woche das Freibad in Wertingen auf Herz und Nieren getestet - und am Ende mit der Note zwei bewertet wurde - ist in dieser Woche das Freibad in dem zu Buttenwiesen gehörenden Gemeindeteil Lauterbach an der Reihe. Idyllisch gelegen am Waldrand bietet das 2007 umfassend sanierte Bad "eigentlich" Platz für 300 Besucher. An den heißen Tagen in den vergangenen Wochen wurde diese Zahl jedoch manchmal weit übertroffen.

Badebereich Neben einem Schwimmerbecken gibt es noch zwei kleinere für die kleinen Gäste. Das Schwimmerbecken ist durch eine Leitschnur in zwei Bereiche getrennt. Im niedrigeren Wasser können die Badegäste spielen, planschen und ihre ersten Schwimmversuche unternommen. Im tieferen Wasser gibt es Platz zum freien Schwimmen, wenn auch etwas wenig. Im kniehohen Kinderbecken gibt es eine Rutsche in den Farben des Regenbogens, ein zweites (noch kleineres und niedrigeres Becken) ist ideal für ganz junge Gäste, um die ersten Erfahrungen im kühlen Nass zu sammeln.

Gastronomie Etwas Warmes zu essen sucht man im Lauterbacher Freibad vergebens. Da das Bad erst mittags öffnet, ist dies aber zu verkraften. Die Preise für das Trinken - von Capri-Sonne über Limo bis Bier - sind moderat. Alles ist unter einem Euro zu haben. Genauso wie allerlei zum Naschen. Sei es Eis, Gummibärchen oder Chips. Für die jungen Gäste und Naschkatzen gibt es viel direkt bei der Kasse am Eingang zu kaufen.

Liegeflächen Platz zum Sonnen ist rings um die Badebecken. Diese sind gut einzusehen, was besonders wichtig für Eltern ist, um die Kinder immer im Blick zu haben. Wer die Sonne nicht mag, kann sich unter den Bäumen und am Rand des Bades in den Schatten legen. Die Liegeflächen sind sehr sauber. Dafür sorgen wohl auch die vielen Mülleimer.

Klein aber fein

Freizeit Außer Schwimmen kann man im Lauterbacher Freibad nicht viel. Aber die Gäste sind ja auch meist zum Schwimmen, Sonnen und Ausruhen da, womit dies nicht negativ ins Gewicht fällt. Auch spät am Abend fällt noch genügend Sonnenlicht in das Freibad herein.

Umkleiden/Duschen/WC Viel Platz gibt es für die Besucher in den Umkleiden im ersten Stock des Hauptgebäudes. Wem dieser nicht reicht, der kann sich auch in zwei am Rand der Liegeflächen aufgestellten Holzhäuschen aus den nassen Klamotten werfen. An Duschen und Toiletten mangelt es hingegen ein wenig.

Öffnungszeiten/Preise Für Erwachsene kostet der Eintritt 1,70 Euro, die Zehnerkarte 13 Euro und die Jahreskarte 21,70 Euro. Jugendliche bis 18 Jahre zahlen 1,10 Euro, 8,60 Euro bzw. 13 Euro. Für Kinder bis 15 Jahre werden 0,70 Euro, 6 Euro bzw. 9,80 Euro verlangt. In Bezug auf die Größe des Bades und des Angebotes ein mehr als zufriedenstellendes Angebot. Das Freibad ist an schönen Tagen täglich von 13 bis 20 Uhr geöffnet. Zusätzliche Öffnungszeiten gibts für Senioren täglich von 8.30 bis 10 Uhr.

Abschlussbewertung Auf das Freibad in Lauterbach trifft das Sprichwort "Klein aber fein" zu. Es herrscht eine angenehme und freundliche Atmosphäre. Dank des ehrenamtlichen Engagements der Wasserwacht und des aufmerksamen Bademeisters wird Sicherheit für die Gäste groß geschrieben, sodass sich Familien mit Kindern den Badefreuden hingeben können. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass das Bad das erste solarbeheizte im Landkreis Dillingen war. Hier wird also auch an die Umwelt gedacht. Um dem Besucherandrang in diesem Jahr Herr zu werden, wurden in unmittelbarer Nähe neben dem Sportplatz neue Parkplätze geschaffen. Es gibt nicht viele Orte in der Größe Lauterbachs, die ein solch schönes und gemütliches Freibad haben.

Abschlussbewertung 2 - (für die Größe von Lauterbach hat das Freibad allerhand zu bieten).

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren