Newsticker

Neue Corona-Strategie: Spahn plant Fieberambulanzen für die kalte Jahreszeit
  1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Neue Gesichter in der Villenbacher Pfarrei

Wechsel

26.03.2019

Neue Gesichter in der Villenbacher Pfarrei

Wechsel in der Kirchenverwaltung Villenbach: der ehemalige Kirchenpfleger Alfred Filbrich, Hausherr Pfarrer Biju, scheidendes Mitglied Karl Schneider, neuer Kirchenpfleger Bernhard Lernhard.
Bild: Petra Schneider

Bernhard Lernhard ist neuer Kirchenpfleger. Karl Schneider verabschiedet

Alfred Filbrich, Matthias Wagner, Walter Hartmann und Helmut Käßmair sind neue Mitglieder der Kirchenverwaltung in der Pfarrgemeinde St. Jakobus Villenbach. Sie wurden von Pfarrer Biju beim Sonntagsgottesdienst vorgestellt. Als neuer Kirchenpfleger fungiert Bernhard Lernhard. Nach 18 Jahren scheidet Karl Schneider aus dem Gremium aus.

Pfarrer Biju und Kirchenpfleger Lernhard würdigten die Arbeit des langjährigen Mitglieds. Wie kein anderer kennt sich Karl Schneider in der Kirche aus, da sich seine Frau als Mesnerin um die Kirche kümmert. Das war für die Kirchenverwaltung aufgrund der kurzen Informationswege ein großer Vorteil. Schneiders Hauptanliegen war die Außenanlage des Gotteshauses, die er auf vorbildliche Weise pflegte und um die er sich auch nach wie vor kümmern will. Durch seine handwerklichen Fähigkeiten war Karl Schneider immer ein gefragter Helfer, so auch bei den Pflasterarbeiten um die Kirchenmauer. Pfarrer Biju überreichte ihm eine Dankesurkunde des Bistums und einen Gutschein der Kirchenstiftung für den langjährigen Einsatz. Kein Aufsehen wünschte sich der scheidende Kirchenpfleger Alfred Filbrich, da er weiterhin Mitglied der Kirchenverwaltung bleibt. Bernhard Lernhard hatte dennoch einige lobende Worte. „Alf“, wie ihn alle nennen, habe in seiner zwölfjährigen Zeit als Kirchenpfleger sehr viele Projekte angeschoben und durchgeführt. Beispielhaft seien die Renovierung des Pfarrhofes, die umfangreiche Sanierung der Kirchenmauer und zuletzt die Instandhaltung der Kirchenglocken. Bei allen Arbeiten versuchte er, Helfer zu gewinnen, um eine kostengünstige Durchführung zu erreichen. Das sei ihm vorzüglich gelungen.

Abschließend brachte der neue Kirchenpfleger Bernhard Lernhard seine Sorge um die Zukunft der Kirche zum Ausdruck: „Wie viel Kirchenbesucher haben wir in fünf oder zehn Jahren noch?“ Die 250-jährige Geschichte der Pfarrkirche St. Jakobus ist für den neuen Kirchenpfleger nun Ansporn, die Arbeit seines Vorgängers mit gleicher Gewissenhaftigkeit fortzuführen. (pm)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren